Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Super Moderatoren

Gremlin

TiBeMa3

Freundschaften

Neue Benutzer

Lena2018(Heute, 10:17)

Janne2018(Gestern, 14:58)

Deike(19. April 2018, 15:56)

Isabell(16. April 2018, 21:18)

Philophax(16. April 2018, 16:31)

Statistik

  • Mitglieder: 2022
  • Themen: 44973
  • Beiträge: 838223 (ø 214,54/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lena2018

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eins kann jeder ... ;-). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:28

Unpassende Geschenke - wie geht man damit um?

Es fing Weihnachten 2016 an, die Jungs waren gerade mal 9 Monate alt und bekamen Geschenke für Kinder ab 1,5/2 Jahren. Bücher, Kisten für Holzteile zum einordnen, eine Parkgarage für Autos etc.
Ich fand das zunächst ok, man kann die Sachen ja solange weg tun, bis die beiden soweit sind damit zu spielen. Das stiess aber auf grosse Empörung. Die Altersempfehlung sei ja eher willkürlich, ihr Sohne/ihre Tochter (Einlinge) hätte ja schon viiiel früher damit gespielt.
Ein intelligentes Kind wäre schon viel früher soweit.
Ende vom Lied: zerissene Bilderbücher, die nie angesehen wurden, um die sich aber bis auf´s Blut gekloppt wurde. Zerbrochene Holzkisten, die grundsätzlich nur auf den Boden gedonnert wurden, einordnen begriffen sie kein bisschen. Die Parkgarage wird bis heute eigentlich nur in Einzelteile zerlegt, es wird drauf geklettert. Ich pack die spätestens nach 1 Woche wieder genervt weg.

Zum 1. Geburtstag das gleiche Spiel. Statt der gewünschten grossen bunten Holzbausteine mit den Geräuschen, gabs z.B. Kaplasteine für Kinder ab 3. _wswsw_
Da wurde ich langsam echt sauer. Meine Kinder brauchen ja auch mal Spielzeug für JETZT und nicht nur für später irgendwann. Die Patentante von H., die die Steine geschenkt hat, hat selbst 5 Kinder, ich versteh´s nicht. Als ich mich nicht zu Tode gefreut habe, war sie total beleidigt und meinte damit würde schon im Kindergarten gespielt.
Stimmt, aber sicher nicht von den 1jährigen Krippenkindern. Meine zwei konnten jedenfalls nix damit anfangen. Sich gezielt etwas wünschen funktioniert also auch nicht. Im Gegenteil, sie hat H. jetzt gar nichts zu Weihnachten geschenkt, nichtmal eine Karte geschickt, denn ihre Geschenke kämen ja sowieso nicht bei mir an. Und ich Dumme dachte immer, die Geschenke müssten bei den Kindern ankommen. Dass H bis heute damit nicht spielen mag interessiert sie null.

An Weihnachten ging es fröhlich so weiter. Die Grosseltern schenkten (unabgesprochen) 2 Holzbahnen mit 1000 Kleinteilen, natürlich für Kinder ab 3. Dazu noch von Minderer Discounter-Qualität, t. hatte nach 5 Minuten die erste Schiene durchgebrochen ohne besonders viel Kraft aufzuwenden und überall lagen Holzsplitter herum. Die beiden sind jetzt 21 Monate alt und nehmen leider Gottes noch sehr viel in den Mund. Vor allem potentiell gefährliche Dinge. _mccool_

Die Schwester meines Mannes schenkte entgegen unserer Absprache (Wachsmalstifte und eine grosse Papierrolle) ein riesengrosses Papphaus zum selbst zusammen bauen und bemalen. Mal abgesehen davon, dass wir dafür gar keinen Platz haben, ist auch das ab 3. Denn die Kinder sollen ja mit aufbauen und es dann kreativ bemalen. Als sie meinen Mann darauf ansprach ob das nicht ein totales Knallergeschenk gewesen sei und er da anderer Ansicht war, nöhlte sie rum, dass ihr anderthalbjähriges damals damit sehr gut fertig geworden sei. Ja, weil SIE es aufgebaut hat und für ihn bemalt. Wo ist da die Kunst? Ausserdem würden meine beiden Jungs das Papphaus innerhalb von Sekunden in Schutt und Asche legen. Schon deshalb kein kluges Geschenk.

Im März werden die beiden 2 Jahre alt und das Geschenke Thema nervt mich jetzt schon. Und diese ewigen Diskussionen was nun altersgerecht ist und was nicht. Ich biete immer an mehrere Geschenkmöglichkeiten vorzuschlagen, aber irgendwie klappt das nur bei einigen Schenkenden.
Kennt ihr das Problem auch? Wie geht ihr damit um?

2

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:56

Hallo!

Ich kann dich teilweise schon ganz gut verstehen, aber da ihr wirklich (bis auf die "schrottigen" Holzbahnen) gar nicht mal so schlechte Geschenke bekommen habt, wäre ich da nicht so enttäuscht. Unsere Kinder zweckentfremden sowieso jedes Spielzeug, in dem Alter deiner Kinder haben sie tatsächlich gerne mit der Bri+o bahn gespielt und Lego gebaut, sonst eher unsere Haush haben sie Alltagsgegenstände genutzt.
Kapla ist tatsächlich toll-wird in der Grundschule von allen Kindern mit Begeisterung bespielt. Und das Pappspielhaus hätte ich einfach jetzt aufgebaut-vielleicht auch schon die Kinder vorher bekrickeln lassen. Wahrscheinlich ist es dann nicht so lange haltbar-aber das Alter für ein kleines Spielhaus haben sie jetzt schon. Wenn sie es tatsächlich gleich zerlegen, dann ist es eben so-oder vielleicht könnt ihr das beim nächsten Besuch der Schwägerin gemeinsam machen?
Die Altersangaben sind ja nur ein Richtwert und tatsächlich geht jedes Kind anders damit um.
Wenn es dir jedoch so viel ausmacht, würde ich das Thema vorsichtig ansprechen oder vorschlagen, dass du die Geschenke "organisierst" mit der Ausrede (muss das sein?) dass sie etwas ganz bestimmtes möchten und sonst so ablehnend reagieren. So macht es eine Bekannte hier-muss man halt selbst wissen, ob das für einen ok ist...
Was ich nicht machen würde ist abwarten, wenn es dir so unangehm ist-da wird sich nämlich erfahrungsgemäß dann nichts ändern.
Wir hatten am Anfang ziemliche Probleme mit Kleidung, die wir sehr schwierig fanden, haben dann vorgeschlagen, diese im gleichen finanzellen Rahmen für die Großeltern zu organisieren, was sehr gut funktioniert.
(Am Anfang fand es eine der Omas doof-aber ich kann meinen Mädels keine pinkfarbenen Sachen mit glitzerndem "cute girl"-Aufdruck anziehen _ohno_

LG

LG
mit den Großen sm_zb *November2008

und der Kleinen sm_sp2 * September 2010

3

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:07

schwieriges Thema und schade, wenn selbst die Familie nicht versteht, was man brauchen kann.

Ich würde es noch mal mit reden versuchen, konkrete Vorschläge machen.
Falls das nicht hilft, die Sachen, die Dir/Euch gefallen für später weglegen und den Rest wegwerfen. Schade drum, bringt aber nix.

Wir haben auch Bekannte, die eine zeitlang Klamotten geschenkt haben, aber erstens falsche Größen und zweitens überhaupt nicht mein Geschmack. Die habe ich mit Schild dran in die Altkleidertonne gepackt.
L + T Okt. 2013

4

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:11

Oh, ich verstehe dich voll und ganz. Meine Schwiegermutter ist ganz genauso. Zur Geburt der Kinder gab es Porzellangeschirr, eine billige Autorennbahn ab 3 Jahren. Sie käuft ständig massenweise billiges Zeug. Hauptsache viel, Hauptsache günstig.
Ich hab ihr schon 100 mal erklärt dass sie lieber weniger dafür hochwertiger (gerne auch gebraucht) schenken soll. Ich habe ihr schon soooo viele Vorschläge gemacht.
Am besten vorher sogar mit ihrem Sohn oder mir absprechen soll.

Nun, mittlerweile fragt sie. Zu Nikolaus wollte sie den Kindern Echtwachskerzen mit LED schenken. Ich verneinte ganz freundlich und wies sie auf Puzzle, Bücher......hin.
Was war im Nikolaspäckchen? Richtig, die Kerzen. Die zudem auch noch richtig hässlich waren und tonnenweise wirklich sehr billige Schokolade.

Zu Weihnachten hatte sie mal wirklich gute Einfälle. Einen Sandbagger für ihn und einen Puppenwagen für sie. Leider hat sie sich nicht an die abgesprochenen Dinge gehalten, denn genau diese Dinge habe ich meinem Bruder schon für die Kinder vorgeschlagen. Ist jetzt keine Katastrophe, denn sie spielen beide sehr gerne gleichzeitig mit diesen Dingen. Aber nervig finde ich es dennoch. Sie fragt vorher und holt dann doch etwas anderes......

Ich habe es aufgegeben. Ich nehme die Dinge entgegen, bedanke mich höflich und verschenke oder verkaufe ich sie wieder. Von dem Geld bekommen die Kinder dann was sinnvolles. Wenn sie danach fragt sage ich es wäre kaputt gegangen. Ich bin es wirklich leid mir die Bude vollmüllen zu lassen.

5

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:19

Hallo!

Ich kann dich teilweise schon ganz gut verstehen, aber da ihr wirklich (bis auf die "schrottigen" Holzbahnen) gar nicht mal so schlechte Geschenke bekommen habt, wäre ich da nicht so enttäuscht. Unsere Kinder zweckentfremden sowieso jedes Spielzeug, in dem Alter deiner Kinder haben sie tatsächlich gerne mit der Bri+o bahn gespielt und Lego gebaut, sonst eher unsere Haush haben sie Alltagsgegenstände genutzt.
Kapla ist tatsächlich toll-wird in der Grundschule von allen Kindern mit Begeisterung bespielt. Und das Pappspielhaus hätte ich einfach jetzt aufgebaut-vielleicht auch schon die Kinder vorher bekrickeln lassen. Wahrscheinlich ist es dann nicht so lange haltbar-aber das Alter für ein kleines Spielhaus haben sie jetzt schon. Wenn sie es tatsächlich gleich zerlegen, dann ist es eben so-oder vielleicht könnt ihr das beim nächsten Besuch der Schwägerin gemeinsam machen?
Die Altersangaben sind ja nur ein Richtwert und tatsächlich geht jedes Kind anders damit um.


Aber das habe ich doch gesagt: die Geschenke sind ok - für später. Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass die Altersempfehlungen schon ihre Berechtigung haben, in unserem speziellen Fall kenne ich aber auch vor allem meine Kinder und weiss wie sie ticken. Einer Brio-Bahn kommt der Supermarktschrott nichtmal entfernt nahe. Lego-Duplo bauen sie sehr gerne, haben aber auch viel davon. Meine Schwester hat ihnen (in Absprache) eine Kinderküche geschenkt, die habe ich mit Zubehör aufgerüscht und meine 2. Schwiegermutter hat dazu Obst und Gemüse mit Klett zum schneiden geschenkt. Das kam super an und damit wird auch viel gespielt. Einen Werkzeugkoffer haben sie auch bekommen. Ab 3. Damit spielen sie zwar sehr gerne, aber der Akkuschrauber ist mit einer Batterie versehen und T. hat erst versucht sich selbst damit das Auge raus zu schrauben und dann seinem Bruder. Alleine dürfen sie damit also auch nicht spielen.

Kapla Steine mögen ganz gross für Grundschüler sein, aber weshalb schenke ich sie einem 1jährigen und erwarte, dass er begeistert damit spielt?

Was das Papphaus angeht werde ich mir ganz sicher nicht die Mühe machen alles umzustellen, um Platz für das riesengrosse Ding zu schaffen, es ohne die Kinder aufzubauen und es wird dann nach 5 Minuten zerfetzt. Mal abgesehen davon, dass sie mir mit den Stiften Boden und Wönde beschmieren. Es mag Kinder geben mit denen geht das in dem Alter, mit meinen nicht. Sie sind sehr wild, alles was zu Bruch gehen kann wird zerstört oder beschädigt. Aus dieser Phase sind sie nunmal noch nicht raus. was ich auch völlig ok finde. Zum verstecken haben sie einen Krabbeltunnel von IKEA, das reicht völlig.

6

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:21

schwieriges Thema und schade, wenn selbst die Familie nicht versteht, was man brauchen kann.

Ich würde es noch mal mit reden versuchen, konkrete Vorschläge machen.
Falls das nicht hilft, die Sachen, die Dir/Euch gefallen für später weglegen und den Rest wegwerfen. Schade drum, bringt aber nix.

Wir haben auch Bekannte, die eine zeitlang Klamotten geschenkt haben, aber erstens falsche Größen und zweitens überhaupt nicht mein Geschmack. Die habe ich mit Schild dran in die Altkleidertonne gepackt.


Ja, das finde ich auch ätzend, erst gross fragen, dann was anderes schenken OHNE Rücksprache.

7

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:26

Oh, ich verstehe dich voll und ganz. Meine Schwiegermutter ist ganz genauso. Zur Geburt der Kinder gab es Porzellangeschirr, eine billige Autorennbahn ab 3 Jahren. Sie käuft ständig massenweise billiges Zeug. Hauptsache viel, Hauptsache günstig.
Ich hab ihr schon 100 mal erklärt dass sie lieber weniger dafür hochwertiger (gerne auch gebraucht) schenken soll. Ich habe ihr schon soooo viele Vorschläge gemacht.
Am besten vorher sogar mit ihrem Sohn oder mir absprechen soll.

Nun, mittlerweile fragt sie. Zu Nikolaus wollte sie den Kindern Echtwachskerzen mit LED schenken. Ich verneinte ganz freundlich und wies sie auf Puzzle, Bücher......hin.
Was war im Nikolaspäckchen? Richtig, die Kerzen. Die zudem auch noch richtig hässlich waren und tonnenweise wirklich sehr billige Schokolade.

Zu Weihnachten hatte sie mal wirklich gute Einfälle. Einen Sandbagger für ihn und einen Puppenwagen für sie. Leider hat sie sich nicht an die abgesprochenen Dinge gehalten, denn genau diese Dinge habe ich meinem Bruder schon für die Kinder vorgeschlagen. Ist jetzt keine Katastrophe, denn sie spielen beide sehr gerne gleichzeitig mit diesen Dingen. Aber nervig finde ich es dennoch. Sie fragt vorher und holt dann doch etwas anderes......

Ich habe es aufgegeben. Ich nehme die Dinge entgegen, bedanke mich höflich und verschenke oder verkaufe ich sie wieder. Von dem Geld bekommen die Kinder dann was sinnvolles. Wenn sie danach fragt sage ich es wäre kaputt gegangen. Ich bin es wirklich leid mir die Bude vollmüllen zu lassen.


Diese Diskussionen darum gehen mir auch so auf den Nerv. Meine Schwiegermutter strickt sehr gerne und ich mag grundsätzlich auch gestricktes, aber eben nicht alles. Zur Geburt hat sie den Jungs was in Türkis und Lila (total knallig) geschenkt. Mütze, Hose und Jacke. Sie wusste genau es werden zwei Jungs und ich hatte ihr die Farben genannt die ich mag, denn sie hatte gefragt. Sie schwafelte dann irgendwas vonwegen sie hätte ja gedacht es würde ein Pärchen und als ich in der 22. Woche erfuhr dass es zwei Jungs würden, hätte sie die Wolle ja schon gekauft gehabt und keine Lust sie umzutauschen..

8

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:34

Ich habe es aufgeben. Es gibt max. 3 Leute die sich an Vereinbarungen halten. Denen sage ich die wirklich wichtigen und notwendigen Dinge. Alles andere ist on top&wird zum gegebenen Zeitpunkt hervorgeholt.
Da kommen zwar auch beleidigte Kommentare, aber es ist wirklich unlösbar.
Inzwischen können die Kinder ja selbst klar sagen was sie sich wünschen und deshalb verweise ich darauf.
Alles andere kaufe ich selbst. Hierbei hätte ich mir insgesamt mehr Unterstützung gewünscht, aber da klaffen Erwartungen und Realität eben auseinander.
Also Erwartungen runter! Danke sagen und gut!
Liebe Grüße Hannah

mit Ihren Schätzen _mmmhro_ _mmmhbl_ (7Jahre)

9

Dienstag, 2. Januar 2018, 14:06

Blöd wird es ,wenn die Kinder dann älter werden und fragen , wo denn dieses oder jenes Geschenk geblieben ist.....

Ich würde versuchen, es frühzeitig zu klären.

LG
mit den Großen sm_zb *November2008

und der Kleinen sm_sp2 * September 2010

10

Dienstag, 2. Januar 2018, 15:07

An Deiner Stelle würde ich mich möglicherweise auch aufregen und solche Geschenke oder das Drumherum "ätzend" nennen, das will ich gar nicht ausschließen.

Kleiner Perspektivenwechsel: unsere Kinder hatten unterm Baum von den Großeltern - genau, nichts. Von der Schwiegermutter- richtig, auch nichts. Zwei der Kinder von ihren Paten - jawohl, richtig geraten. Ich würde mich wirklich freuen, wenn überhaupt so viel Interesse an den Kindern da wäre, dass es wenigstens suboptimale Geschenke gäbe. Wir haben es nicht so dicke und schenken oft selbst gebrauchtes. Deshalb erwarten wir auch nix Teures. Aber die Enttäuschung der Kinder dieses Weihnachten war sehr schwer aufzufangen.
G. (3190g) und R. (2630g) spontan geboren am 31.08.13 _mmmhbl_ _mmmhbl_
sm_sp1 + sm_sp2 + sm_sp2 freuen sich mit Mama und Papa

11

Dienstag, 2. Januar 2018, 15:09

Hallo,

Hier war es am Anfang ähnlich...
habe Sachen gewünscht, es kamen andere als gedacht...
Anfänglich habe ich mich sehr darüber geärgert, dann habe ich mich überschwänglich bedankt und sobald der Besuch gegangen ist waren die Sachen verschwunden...
Entweder habe ich sie den Kindern in einem Wutanfall hingelegt oder mal nicht aufgepasst... jedenfalls gingen viele Sachen kaputt. Beim. Nächsten Besuch habe ich sie wieder hingestellt und mit braunen paketkleber geflickt... jetzt funktioniert es mit der wünscherei super! Ich glaub sie haben es verstanden...

Und es gibt auch viele Organisationen, die sich über Saachen freuen...

12

Dienstag, 2. Januar 2018, 17:04

Ich mag auch sehr Klamotten drei Nummern grösser. Bis die Kinder die endlich tragen können, ist es entweder Winter und man braucht gerade keine Shorts oder es ist Sommer und man braucht gerade keine Weste oder ich habe die Sachen vergraben und vergessen. und nicht sm_cheer zu vergessen den Satz - da wachsen sie doch rein sm_cheer

13

Dienstag, 2. Januar 2018, 17:12

Ich hatte beim Besuch der Paten ein Erlebnis der dritten Art. Die Patin, zwar kinderlos aber wegen Lehrerberuf nicht gänzlich ohne Erfahrung, schenkte meiner Tochter einen Füller und Kugelschreiber. Der Kuli funktionierte schon gar nicht mehr, und der Füller war so ein Billoteil. Auf meinen Hinweis, dass die Kinder in die erste Klasse gehen und noch nicht mit Füller schreiben, nur abgebügelt, sie würde als Gymnasiallehrerin ständig Kinder von Grundschulen haben, die nur mit Bleistift schreiben.

Also für uns und die Kinder ein Reinfall. Gekrönt wurde dieser Auftritt noch damit, dass sie meine Kinder anblaffte, sie sollen die Geschenke nicht so lieblos aufreißen, sie habe sich so Mühe mit dem Verpacken gegeben.

14

Dienstag, 2. Januar 2018, 17:17

unsere Kinder hatten unterm Baum von den Großeltern - genau, nichts

Kann ich noch toppen: Mein Stiefvater ist pleite, ich unterstütze ihn. Wegen Weihnachtsgeschenk machte ich den Vorschlag, den Kindern je so ein Glubschie Stofftier zu schenken, kostet je 5 Euro. War er mit einverstanden, dass ich die besorge und er mir 10 Euro gibt. Dann kam Weihnachten und er kam, sagte mir, er habe kein Geld dabei und könne mir die 10 Euro nicht geben, da er tanken musste und keine Kippen mehr hatte. Geil, oder?

15

Dienstag, 2. Januar 2018, 18:50

Dass Grosseltern gar nichts schenken finde ich sehr, sehr traurig. 8_h

Das sollte selbstverständlich sein und gerade wenn Kinder und Enkelkinder kein grosses Budget haben, sollte mit Bedacht geschenkt werden.
Die Patentante mit den Kapla-Steinen hat sich bislang kaum um H. gekümmert, sie fragt nie nach ihm und war im Grunde die falsche Wahl.

Mein Mann, der mit ihr und ihrem Mann seit vielen, vielen Jahren befreundet ist, hat sie nach Weihnachten angerufen und gefragt weshalb sie ihrem Patenkind nichtmal einen Weihnachtsgruss zukommen lässt und die Patenschaft so nicht funktioniert.
Da fing sie dann an unzusammenhängend herum zu jammern sie sei wochenlang krank gewesen und mir würden ihre Geschenke ja nicht gefallen und sie hätte ja ein Geschenk, aber eben nicht vorbei gebracht und sie könne es ihm ja zum Geburtstag schenken.
Mein Mann wurde dann richtig sauer, weil es im Grunde gar nicht um grosse Geschenke geht, sondern um Interesse am Kind. Die wohnt 15 Minuten von uns entfernt. Dazu konnte sie dann auch nix sagen. Es ist halt so, krank hin oder her sie postet fleissig bei Facebook ihre Aktivitäten, da ist von weniger Unterhaltungsprogramm nix zu merken.

Vielleicht ist wegen dieser Sache und der gesplitterten Holzbahn das ganze Thema nochmal so hoch gekocht. Es nervt mich, dass sich niemand an Abmachungen hält. Mein Schwiegervater ist steinreich, aber von Geiz zerfressen, es gibt nur Mist von Aldi. Er ist sehr böse darüber, dass meine Kinder wenig Süssigkeiten bekommen und wenn dann hochwertige Sachen und nicht den Billigkram seines Lieblingsladens. Die beiden essen so gut wie jede Sorte Obst, aber es müssen Kekse, Schokolade oder TK-Kuchen sein. Es ist inzwischen ein regelrechter Kampf. Kaum sehen wir uns irgendwo und meist ist das zum Essen, will er erzwingen, dass die Kinder VOR dem Essen Schokolade bekommen und zwar in unbegrenzter Menge. Ich sag mal, gut, dass die Weihnachtszeit vorbei ist. _bsssssss_

16

Dienstag, 2. Januar 2018, 20:24

Das mit der Eisenbahn ist ärgerlich, weil gefährlich. Aber die Kappla Steine finde ich genial. Die werden noch genutzt werden, auch wenn Du dich heute ärgerst, ist das eigentlich ein schönes Geschenk. _girlie_1_

Besser als wenn man Dinge schenkt, wo die Kinder schon „drüber“ sind. Beispiele gefällig? Schwiegi schenkt gern superschöne und auch sauteure Klamotten - allerdings häufig zu spät in oder unpassend zur Saison und die Sachen passen immer gerade noch oder gerade nicht mehr. Schlicht gesagt, es wurde oft nicht einmal getragen. Besser wir es seitdem die Kinder selber sagen, dass es kneift, drückt oder zwickt und nicht ich. _grübelsmilie_

Vom Uropa gab es zum 8. Geburtstag ein Babybilderbuch ohne Text.... - o.k. mit jenseits 90 zählt der Gedanke - auch wenn die Mädels sich vera....t vorkamen, haben sie sich artig bedankt und wir sind am nächsten Tag in den Buchladen.

Dinge, die nur unpassend sind - darüber versuche ich mich nicht mehr aufzuregen. Ich habe unzählige Male versucht zu steuern. Es klappt nur sehr beschränkt. Mittlerweile wissen auch dies Kinder, dass ein Teil der Geschenke hinterher von ihnen nicht genutzt werden kann/darf und akzeptieren das auch (zum Beispiel haben sie die Geburtstagsschminke der Tanzgruppe gespendet).
LG von Claudia mit den Zwillingszicken (07/2009)

17

Dienstag, 2. Januar 2018, 21:12

Das die Großeltern oder auch die Paten nichts schenken finde ich aber auch mehr als traurig. Man kann auch mit wenig Geld einem eine Freude bereiten :(

Mir geht generell die ganze sinnlose Schenkerei auf die Nerven. Ich habe das Gefühl das sich kaum noch einer Gedanken macht, Hauptsache man schenkt irgendwas.
Ich bsw bekomme so oft Sekt geschenkt, bzw. auch als Mitbringsel mitgebracht. Dabei hasse ich Sekt, mein letztes Glas Sekt habe ich vor 15 Jahren getrunken. Aber irgendwie will sich das keiner merken. Mein Mann liebt Süßes jeder Art, außer Alkoholpralinen. Ratet wovon er drei Schachteln zu Weihnachten bekommen hat? Und das von der eigenen Mutter.......

Leider werden persönliche Dinge immer seltener, viele haben keine Lust und/oder Zeit sich Gedanken zu machen. Was ich sehr schade finde. Dabei versuche ich mir beim schenken immer Mühe zu geben und mache mir schon Wochen manchmal sogar schon Monate vorher Gedanken.

18

Dienstag, 2. Januar 2018, 21:16

Ps. Das Zeug von Aldi empfinde ich allerdings nicht mistig. Ich habe dort schon oft Spielsachen und Kleidung geholt. Ich kann mich über die Qualität nicht beschweren. Auch die Schokolade finde ich von dort völlig in Ordnung. Ich wünschte meine Schwiegermutter würde dort einkaufen.

19

Dienstag, 2. Januar 2018, 21:39

Oh je, das Geschenke-Thema ;)

Unsere Zwillinge sind 2 Jahre alt, aber ich kann auch schon ein Lied davon singen.

Nachdem es zum Geburtstag die 6. (!!) Eisenbahn gab (bisher spielen sie mit keiner, ich weiß wird vielleicht noch kommen), habe ich bei Amazon eine Wunschliste für die beiden angelegt und dort Dinge eingestellt für kleines und größeres Budget.
Die Liste habe ich an alle verschickt und was soll ich sagen? Von meiner Seite wurde die super angenommen. Die waren richtig froh, dass sie was hatten woran sie sich orientieren konnten und trotzdem noch Auswahl bei der Preisspanne und in der Geschenkart.
Die Seite meines Mannes zeigt sich da auch komplett unbeeindruckt. Da wurde auch schon so viel geschenkt was nicht gepasst hat oder thematisch schon vorbei war. Ich sage dazu nichts mehr. Wenn sie fragen, antworte ich wahrheitsgemäß, allerdings kurz und knapp.
Ich habe eine Kiste mit aussortierten Sachen. Dann wandert das da rein. 1-2x pro Jahr verkaufe ich das Zeug auf dem Flohmarkt oder bei eBay und von dem Erlös gibt es dann wieder eine Kleinigkeit für die Kinder. Der Rest wandert in ihre Spardose.
Somit war das dann nicht umsonst und sie haben noch was davon. Kommt aber auch auf die Sachen an. Freundinnen mit Babys bekamen auch schon was geschenkt.

Ich kann deinen Frust aber total verstehen!!

20

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:24

Ich kann verstehen, wenn du dich über unpassende Geschenke ärgerst. Wir haben auch schon einigen Billigschrott aus Tschechien bekommen, der gleich kaputt ging. Mir taten dann meine Kinder leid, die darüber natürlich sehr traurig waren. Dinge, die sie erst später nutzen können, gab es leider nie. Sondern von den Schwiegereltern ständig eher was für kleinere da sie null Interesse an den Kindern haben und sie max. 4 mal im Jahr sehen. Manche Dinge die wir im Paket geschickt bekommen, z.B. Puzzlebücher mit je 9 Teilen (haben sie sich vor 2 Jahren für interessiert) habe ich direkt aus dem Sichtfeld geräumt und nach einiger Zeit verkauft. Das Geld wird dann in die Spardosen gesteckt oder was passendes geholt. Manches wird direkt ausgepackt im Beisein - "ferngesteuerte" Autos mit Kabel für 3 Jährige. Die Kabel sind für die fast 5 Jährigen aber zu kurz. _bsssssss_ ...

Versuch einfach einiges zu verkaufen, anderes zu lagern und gib anderes zum Spielen, auch auf die "Gefahr" dass es kaputt geht. Halt dich nicht an Altersangaben zu fest, sondern mach es von den Kindern abhängig. Das Spielhaus bau doch mit den Kindern zusammen auf entsprechend eurem Platz und gestalte es doch für oder mit den Kindern.

Und bitte gib auch Dingen vom Discounter eine Chance, es ist nicht alles schlecht. Ich habe auch manche richtig tollen Spielsachen, Bücher, ... dort gekauft. Manches kaufe ich auch gebraucht.
Viele liebe Grüße von Sandra und den Zwergen (geb. 26.02.2013)

Zurzeit sind neben dir 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher