Du bist nicht angemeldet.

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Persönliche Box

Freundschaften

Neue Benutzer

LouiseCase(Gestern, 19:44)

HeathPerl(Gestern, 10:27)

Kabarbara(22. Januar 2018, 14:16)

christina(22. Januar 2018, 10:17)

Lala81(21. Januar 2018, 14:10)

Statistik

  • Mitglieder: 3765
  • Themen: 46529
  • Beiträge: 851212 (ø 222,83/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: LouiseCase

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eins kann jeder ... ;-). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:08

Wie bleibt man ruhig ?

Guten Abend,
gestern ist einer meine Söhne im Bad ausgerutscht er ist auf den Hinterkopf gefallen da spritzt schon das Blut raus ich war extrem panisch und habe nicht die ruhe bewahrt. Ich habe zwar beide rausgetragen aus dem Bad und habe meine Hand auf die Wunde gedrückt so das die Blutung aufhört aber ich habe am ganzen Körper gezittert und geweint was mache ich jetzt ...mein Verstand war wie weg ich konnte nicht nachdenken _schnief_ nach ein paar Minuten beruhigte ich mich und rief die Kinderärtztin an ob ich zu ihr oder ins Krankenhaus fahren muss.Sie sagte direkt ins Krankenhaus dort wurde er genäht und er durfte auch wieder nach Hause .

Ich möchte für die Zukunft ruhig bleiben und nicht wie ein aufgescheustes Huhn hin und her rennen . Denn manchmal muss man schnell reakieren und nicht erst sich selbst beruhigen .Ich fühle mich richtig schlecht das ich so panisch war _tüüüte_ Hättet ihr ein paar Tipps für mich , wie ich in Zukunft die Ruhe bewahre bitte?

Lieben Gruss
Paris
Adam _mmmhbl_ Ryan _mmmhbl_

Geboren am 10.11.2015 (34+2SSW)

NaijaTWINS

Stammkunde

Beiträge: 186

Vorname: Sonja

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:17

Gute Frage. Mein Sohn hat sich letztes Jahr mit dem schnitzmesser (er ist 8) den halben Daumen fast abgesäbelt. Habe nen verband drumgewickelt und ab zum Arzt. War nicht weiter schlimm, sah aber übel aus. Ich versuche dann immer bis 20 zu zahlen im Geist und dann das Kind zu beruhigen. Habe allerdings vier Kinder und da ist schon mehr passiert, deswegen bin ich abgehärtet glaub ich. Bleib entspannt, falls möglich, dann ist es fürs Kind auch weniger schlimm. Lg an den Kleinen Mann

3

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:25

Liebe Paris,
es tut mir leid dass sich dein kleiner verletzt hat. Auch das du dich so erschreckt hast.
Schlecht musst du dich deshalb nicht fühlen. Seine Gefühle und Ängste hat man kaum unter Kontrolle.

Ich bleibe im Ernstfall eigentlich immer zuerst ruhig und besonnen und "drehe dann am Rad" wenn alles vorbei ist.
Tipps habe ich leider keine. Versuche dir immer wieder einzureden das es keinem hilft wenn du zu aufgeregt bist.
Ach ja, am Kopf fliest das Blut immer etwas was mehr, oft sieht es viel schlimmer aus als es ist.


LG Kati

Mareli

*...*

Beiträge: 187

Vorname: Steffi

Wohnort: Freyung

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:29

Hallo Paris,

es werden extra Erste-Hilfe-Kurse für Kinder angeboten. Vielleicht gibt es sowas bei euch in der Nähe ja auch?
Dort lernt man wie man mit Verletzungen von Kindern richtig umgeht und ich denke, dass man dann im Ernstfall auch ruhiger bleiben kann.

LG Steffi

Merry79

*...*

Beiträge: 936

Vorname:

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:35

Zuerst einmal: mach Dir keinen Vorwurf! Man lernt sich selbst mit Kindern noch einmal ganz anders kennen und Dein Erschrecken in dieser Situation ist ja total verständlich, auch dass Du erstmal selbst so sehr aufgeregt bist, dass Du nicht gleich weißt, was zuerst zu tun ist!

Ich habe auch keine richtig guten Tipps. Ich bin was das angeht von Natur aus eher ein Kaltblüter. Ich bleibe fast immer ruhig.

Trotzdem als indirekter Tipp: Vielleicht hilft es Dir einmal schon weiter einen Erste-Hilfe-Kurs für Eltern zu machen, einfach um zu wissen, was im Fall des Falles zu tun ist und auch so Dinge nochmal erzählt zu bekommen, die Katinka erwähnt hat. (Blut fließt am Kopf und an Fingern viel stärker). Damit Du Dich dann in folgenden Situationen (und sie werden kommen _bsssssss_ ) sicherer fühlst und ruhiger reagieren kannst.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du das nächste Mal gelassener bleiben kannst und dass die nächsten Male auf sich warten lassen und nur wenige werden. _daumdrück_


Geboren am 20.05.2013 bei 36+0 per KS



Spontan entbunden am 29.08.2015 bei 40+8

FrauJulia

Stammkunde

Beiträge: 236

Vorname: Julia

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 22. Dezember 2017, 21:21

Ich bin betrieblicher Ersthelfer und dummerweise sind mir auch schon auf der Straße die wildesten Sachen unter die Finger gekommen (Epileptischer Anfall auf Rolltreppe, gestürzte Senioren, angefahrener Fußgänger,Unfall beim Kinderturnen...). Das war für mich alles gut zu handhaben.
Aber alles was MEINE Kinder betrifft...keine Chance, da bin ich total daneben. Ich reagiere natürlich - so wie du auch. Aber ich bin total nervös und gaga.
Auch ich versuche mich zu bessern :)

7

Freitag, 22. Dezember 2017, 22:15

Mir ging es auch schon so. Unsere Tochter, damals 1 Jahr, hatte sich den Finger gequetscht. Ich dachte beim ersten Anblick er müsse wahrscheinlich ab und war entsprechend panisch! Irgendwie haben wir es dann zum Arzt geschafft.
Das einzig Positive an meiner Reaktion war, dass unser Sohn den Ernst der Lage erkannte bzw gespürt hat, dass etwas nicht stimmte und super kooperiert und versucht hat "mitzuhelfen". Somit hat er auch beim Arzt viel Raum gegeben, dass ich mich gut im sie kümmern konnte.
Finger ist übrigens noch dran ;)
Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass ich beim nächsten mal gelassener sein werde, leider.

8

Samstag, 23. Dezember 2017, 00:11

Was mir im Job immer gut hilft ist, für die ersten Minuten einen Fahrplan zu haben, der immer nach Schema F abläuft. Während man den mantraartig abarbeitet, kann man sich sammeln und dann entsprechend reagieren. Ist beim eigenen Kind eventuell nicht ganz so einfach, aber hilft auch. Und dann in Gedanken die Handgriffe, Abläufe immer wieder durchdenken.
Also als Beispiel hingehen - Hautfarbe, Pupillen ansehen - diverse Reaktionen testen - dann erst die Wunde inspizieren - Umgebung kurz inspizieren (immer gleiches Schema, egal was passiert ist) und dann erst die weiteren Schritte überlegen.
In der Zeit wo du das Schema F abrufst, hast du Zeit deine Herzfrequenz wieder zu normalisieren, Atmung anpassen etc.

9

Samstag, 23. Dezember 2017, 06:48

Ich arbeite in einem Krankenhaus (nicht in der Pflege )und muss jedes Jahr Erste-Hilfe-Kurse etc. machen. Mir hat das eine Sicherheit gegeben. Ich würde jedem raten , regelmäßig an solchen Kursen teilzunehmen!
Abgesehen davon:wir haben sehr verletzkngsfreudige Kinder (viel draußen in den Bäumen etc)- irgendwann kann man die Situation etwas besser einschätzen.
Hoffentlich.
Lg und gute Besserung
mit den Großen sm_zb *November2008

und der Kleinen sm_sp2 * September 2010

10

Samstag, 23. Dezember 2017, 08:30

Fühl dich gedrückt.
Deine Reaktion war absolut normal. Mach dir keine Vorwürfe!!!!
Ich bin bei meinen Kindern komischerweise immer total ruhig. Mein Mann dagegen flippt völlig aus und kann aber in keinsterweise helfen :( der läuft wie ein aufgescheuchtes Huhn hin und her und macht alle verrückt.
Wo ich aber immer kopflos war, war wenn meinen Eltern was passiert war und ich den Notruf / Feuerwehr anrufen musste. Ich habe mich ständig verwählt und das bei nur 3 Ziffern.
Nicht ohne Grund dürfen Ärzte im Krankenhaus ihre eigenen Angehörigen verarzten bzw operieren.
Also wie gesagt, mach dir keinen Kopf und schon garnicht Vorwürfe bzw ein schlechtes Gewissen. Für seine Gefühle kann man nicht wirklich was.
Lg jacky
3 SÖHNE und 1 TOCHTER


_mmmhbl_ Jamie Alexander august 2003 ,ssw 30+1 , 1650 g und 43 cm
_mmmhbl_ Colin Sascha. august 2003 , ssw 30+1 , 1650 g und 43 cm

_mmmhbl_ jannis Paul juni 2010 , ssw 37+6 , 3630 g und 50 cm

_mmmhro_ ALESSIA MARIE Dezember 2011 , ssw 38 +1 , 3200 g und 50 cm

11

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:01

Guten Morgen,

euch allen vielen Dank für eure netten Antworten .Ich habe auch an ein erste Hilfe Kurs gedacht ihr habt mich bestärkt das so schnell wie möglich zu machen.

Das mit den Plan finde ich auch eine sehr gute Idee


Muss leider aufhören zu schreiben die Jungs verlangen nach mir .Melde mich später noch einmal

sm_danke
Adam _mmmhbl_ Ryan _mmmhbl_

Geboren am 10.11.2015 (34+2SSW)

12

Samstag, 23. Dezember 2017, 15:26

Das mit dem Erste-Hilfe-Kurs finde ich auch eine gute Idee, einfach um eine gewisse Sicherheit im Umgang mit möglichen Unfällen zu bekommen. Auch wenn man später dann evtl doch wieder leicht panisch reagiert, kann man in der Notfallsituation zumindest versuchen, das Erlernte abzuspulen. Und so dann etwas Ruhe erlangen, da man ja (eigentlich) weiß, was zu tun ist.

Ansonsten hilft sicher auch die Erfahrung, wie eben in allen Dingen im Leben. Wenn es schon einmal so (oder so ähnlich) passiert ist, kann man beim nächsten Mal auf die gemachte Erfahrung zurückgreifen und fühlt sich dadurch sicherer.

Ich habe ja auch zwei Jungs (Sommer 15) und befürchte, dass da noch eine Menge auf uns/ dich zukommen wird. _bsssssss_ sm_;
LG Sabine sm_sun mit sm_sp1 + sm_sp1.

13

Samstag, 23. Dezember 2017, 20:05

Guten Abend ,
ich glaube auch das es nicht das letzte mal war das sich die Jungs verletzten werden da kommt bestimmt einiges auf mich zu ich nenne sie öfters die wilden Kerle sm_lachen1

Ich werde mich auf jeden Fall für ein Erste Hilfe Kurs anmelden und hab mir gestern auch ein paar Videos angeguckt was zu machen ist bei Verbrennungen oder Vergiftung .

Bei Vergiftungen gibt es eine Hotline die genaue Anweisungen gibt was zu tuen ist .Ich wusste garnicht das es so eine Hotline gibt sind meine ersten Kinder _tüüüte_

Nochmals an alle vielen Dank
Paris
Adam _mmmhbl_ Ryan _mmmhbl_

Geboren am 10.11.2015 (34+2SSW)

Merry79

*...*

Beiträge: 936

Vorname:

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 23. Dezember 2017, 20:13

Oh und noch ein Tipp: es gibt auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst: 116 117 (vom Handy und Festnetz immer kostenlos). Wenn der eigene Kinderarzt schon zu hat, aber für die 112 die Situation nicht schlimm genug ist (manchmal möchte man sich ja einfach vergewissern oder nochmal einen Fachmann zu Rate ziehen). Die haben mir auch schon geholfen, als ich selbst zwar nicht panisch war, aber nicht weiterwusste.

Ja, und die Giftnotrufzentrale ist auch im Handy eingespeichert. Manche Nummer hab ich lieber dabei... _bsssssss_


Geboren am 20.05.2013 bei 36+0 per KS



Spontan entbunden am 29.08.2015 bei 40+8

15

Sonntag, 24. Dezember 2017, 07:57

Hallo Paris,

mach dir keine Vorwürfe. Fühl dich gedrückt.
Du hast doch alles notwendige getan. Das du aufgeregt warst ist völlig normal und natürlich.

Ich mache das in solchen Situationen auch immer mit Plan. Ich stelle mir bewusst die Frage: OK...Was ist zu tun? Dann gehe ich innerlich ganz sachlich ganz schnell durch was zu tun ist. Aber wir haben mit unseren Entdeckern auch schon einiges durch.

Mit dem erste Hilfe Kurs ist eine super Idee.
Das bringt einem für die Sicherheit bestimmt viel.
Unsere Kinder sind ja nur ganz knapp auseinander vom Alter her. Ich glaube auch, dass nochso einiges auf uns zukommen wird _bsssssss_

Von dem ärztlichem Bereitschaftsdienst wusste ich auch noch nichts. gut zu wissen....
_mmmhbl_ _mmmhbl_ "Columbus" & "Watson" 15.09.2015 in 35+1 per sectio Lilypie Premature Baby tickers