Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Freundschaften

Neue Benutzer

FlorenciaC(Heute, 10:52)

LesterPear(Gestern, 11:11)

TillySchil(Gestern, 06:33)

Tina(18. Februar 2018, 15:18)

Mesosipu(17. Februar 2018, 09:44)

Statistik

  • Mitglieder: 2743
  • Themen: 45426
  • Beiträge: 843578 (ø 219,28/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: FlorenciaC

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eins kann jeder ... ;-). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 19. September 2016, 12:57

FFTS - Wer kann mit Infos helfen?

Hallo Zusammen,

bei mir/meinen eineiigen Jungs wurde letzte Woche (21 SSW) leider FFTS diagnostiziert. Über die Möglichkeit einer solchen Entwicklung wussten wir zwar, haben uns aber nicht verrückt gemacht, weil alle Ärzte bis vor einer Woche gesagt haben, dass es überhaupt keine Anzeichen gibt und es ist sehr unwahrscheinlich, dass es uns passiert. :(

Dementsprechend war der Schock letzte Woche sehr groß und seitdem kann ich über nichts anderes mehr denken und kaum schlafen. Bei meinem Mann ist es einfacher, weil er arbeiten geht, was ja eine gute Ablenkung ist. Ich habe schon seit 3 Wochen BV und liege nur rum (muss ich auch). Da könnt ihr euch bestimmt vorstellen, was da einem alles durch den Kopf geht :(

In die Klinik müssen wir übermorgen zur nächsten Kontrolle. Letzte Woche hat man Fruchwasserdiskrepanz festgestellet (8 und 3 cm). Blase und Herz waren bei beiden OK und größe der beiden war auch gleich. Also "Beginnend FFTS" steht in meinen Unterlagen.

Ich habe natürlich ich glaube sogar alle Beiträge zum Thema hier und auch in anderen Foren gelesen und viele nützliche Informationen gefunden...sowie auch Geschichten, die Mut machen :). Allerdings habe ich noch einige Fragen im Kopf und hoffe, dass jemand von euch eine oder die andere beantworten kann:

- Ich sammle grade Informationen über die Kliniken und hab gelesen, dass
die in Hamburg die erste Wahl wäre, eventuell auch Bonn. Was mich jedoch
wundert, ist dass Prof. Dr. Tchirikov nirgendwo erwähnt wird. Er hat
zuerst in Mainz operiert und jetzt ist er der Klinikdirektor in Halle.
Er hat einen extradünnen Fetoskopl für solche OPs erfunden und die
Wahrscheinlichkeit fürs überleben ist deswegen höher als in Hamburg (laut
Klinik-HP: nahezu 100 % für 1 Kind und 83 % für beide Kinder). Habt ihr
evtl. was davon gehört?

- Hat man die freie Klinikwahl für die OP? Übernimmt die KK (bei mir TK) alle Kosten? (Die Kosten sind uns zwar in dieser Situation egal, aber wäre trotzdem gut zu wissen)

- Diejenigen, die gelasert werden mussten und eine lange Anreise bis zur Klinik hatten: Ist der Rückweg nach der OP nicht gefährlich? Man muss ja danach viel liegen wegen Frühgeburtrisiko und aus der Klinik wird man (wie ich gelesen habe) bereits nach 2 Tagen entlassen. Seid ihr übrigens mit dem Auto oder mit dem Zug hingefahren?

Ich muss zwar noch nicht zur OP aber die Situation kann sich ja jeden Tag ändern und wir wollen vorbereitet sein. Daher wäre ich für eure Tipps und Infos sehr dankbar :)

Liebe Grüße
Maria

2

Montag, 19. September 2016, 15:10

Hallo,

Es nimmt mich immer wieder mit, wenn ich diese vier Buchstaben lese.

Erst Mal alles Gute. Ich weiß ziemlich genau, wie Du Dich fühlst, es ist schrecklich, weil dieses FFTS nicht zu greifen ist, alles ist möglich und alles unmöglich.

Wo wohnst Du? Wie ich lese, wirst Du in einer Klinik betreut - ist das ein Arzt mit einer sehr guten US-Kompetenz (Degum), das ist enorm wichtig. Und die Kontrollen müssen sehr engmaschig sein, es ändert sich sehr schnell etwas.

Mir ist nur der Arzt in Hamburg und in Frankfurt bekannt. Beide haben einen sehr guten Ruf. Ich war in FFM in Behandlung (OP dann doch nicht notwendig, plötzlich war alles wieder gut). Wie genau sich das mit der Krankenkasse verhält, weiß ich nicht, mir hat aber damals niemand Vorschriften gemacht.

Ich selbst bin kaum zur Ruhe gekommen, deshalb weiß ich, dass dieser Rat nicht der tollste ist. Trotzdem, schone Dich, ruhe Dich aus, tu, worauf Du Lust hast und was Dir gut tut. Sprich mit den Kindern, sprich Dir und Euch Mut zu, das könnt Ihr nur zu Dritt schaffen. Ich habe viel Sojamilch getrunken, es gibt - wie zu allem - Studien aus USA, die das befürworten.

Es ist nichts schön zu reden, es ist eine schwierige Situation. Aber ich wünsche Dir von Herzen, dass Ihr das gut meistert. es gibt verrückte Beispiele im Forum, wie sich alles zum Guten gewendet hat.

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Alles Gute für Dich, die Babys und Deinen Mann, Ihr schafft das.

3

Montag, 19. September 2016, 15:52

Hallo Fraggles,

vielen Dank für die Aufmunterung und fürs Mitfühlen. :)

Ich werde von der Uni Klinik in Heidelberg betreut. Das hört sich vielleicht gut an, in der Realität ist aber alles anders (hatte schon selbst vor der SS und auch einiege Bekannte keine gute Erfahrungen mit der Klinik gemacht). Untersucht werden wir jetzt alle 7-10 Tage. Die zwei Ärzte, die dort Pränataldiagnostik durchführen, sind wenig motiviert und geben kaum Informationen. Man muss wirklich alles aus der Nase ziehen und man bekommt auch dann eine Erklärung, die aus 1-2 Sätzen besteht. Deswegen fühle ich mich gezwungen, alles selbst zu recherchieren und werde dann evtl. auch selbst die Entsprechende Klinik kontaktieren müssen wenn ich eine zweite Meinung brauche. Weisst Du vielleicht, ob das möglich ist, der Klinik, z.B. in Hamburg, als Patient einfach die Unterlagen für eine zweite Meinung schicken oder kann das nur die betreuende Klinik machen?

Sojamilch....interessant...welche Eigenschaften hat sie in diesem Zusammenhang? Hab jetzt recherchiert, aber keine Infos dazu gefunden. Kanns Du mir vielleicht den Link dazu schicken? Versuchen kann ich aber in jedem Fall :) Danke für den Tipp. Was ich aber jetzt auf der Seite von The TTTS Foundation gefunden habe, ist dass Proteingetränke angeblich auch helfen können. Was davon gehört?

4

Montag, 19. September 2016, 17:48

Hallo Maria,

wir waren leider auch FFTS betroffen. So viel ich weiß hast du freie Klinikwahl. Uns wurde damals (letztes Jahr) nur Hamburg empfohlen. Dort gibt es auch die Möglichkeit sich als Eltern zu informieren. Auf der Homepage hatte ich es damals gefunden. Wichtig ist eine sehr engmaschige Kontrolle bei einem sehr guten Degum Arzt. Ich war bei einem niedergelassenen Pränatalspezialisten und Uniklinik in Betreuung.
Zum Lasern kann ich dir nichts sagen, da bei uns alles sehr schnell ging. Bei einer Kontrolluntersuchung bei 24+0 waren die Dopplerwerte eines Kindes so schlecht, dass ich sofort die erste Lungenreifespritze bekam und keine 48 Stunden später waren meine Kinder da. Es ging zum Glück im großen und ganzen alles gut.
Ich kenne übrigens Zwillinge, bei denen Anfang der 20. SSW alles nicht so gut war und sich dann alles wieder relativ gut normalisiert hat.
Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne melden.

LG
Michi

5

Montag, 19. September 2016, 18:18

Hallo Michi,

vielen Dank, dass Du Deine Erfahrung geteilt hast. Darf ich fragen, wie es Deinen Kindern heute geht? Man liest, dass die Extremfrüchen oft große gesundheitliche Probleme haben. Davor habe ich auch große Angst.

Liebe Grüße
Maria

6

Montag, 19. September 2016, 18:41

Hallo Maria,
ich habe keine eigenen Erfahrungen aber eine bekannte hatte gerade dasselbe. Sie ist in bonn gelasert worden, ist hinzus mit dem Auto gefahren und zurück nach den paar tagen meine ich auch...
Sie konnte die Kinder trotzdem dann nicht mehr lange drinbehalten und hat sie in der 28. woche zur welt gebracht. Nach vielen Wochen neo sind sie jetzt fit, gesund und vollgestillt zuhause!
Ich habe übrigens gerade neulich wieder nur gutes über das kh Ludwigshafen gehört im Bezug auf zwillinge! Auch wenn es eine ecke zu fahren ist würde ich mich trotzdem mal informieren. (Erstaunlich dass gerade lu im Gegensatz zu hd so gut zu sein scheint gell).
Alles gute für euch!
Meine bekannte war von Bonn und dem prof dort übrigens hellauf begeistert.
Bin oft mit dem Smartphone hier. Tippfehler und knappe Sätze bitte ich zu entschuldigen!

_mmmhbl_ 10.2010 & _mmmhro_ _mmmhro_ 06.2012 (eineiig)

7

Montag, 19. September 2016, 20:39

Hallo Maria _troest_

bei uns war es genau das selbe Fruchtwasser war bei den grossen Zwilling 8 cm und bei den Kleinen 3,8cm die Blasen beide Jungs waren voll und der Doppler war in Ordnung aber ein etwas grösseren Wachstumsunterschied .

Mir wurde gesagt es wird erst geläsert bei 10 cm und bei 2 cm ich habe sehr lange recherchiert und hätte mich für Hamburg entschieden . Wie durch ein Wunder hatte sich alles nach 3 Wochen stabilisiert es wurde immer weniger Fruchtwasser bei den Grossen bis er wieder auf den Normalwert war . Keiner konnte sagen was das war und warum es sich auf einmal wieder stabilisiert hatte _nullahnung_ aber jeden war es recht.

Was ich dir als Rat mit auf den Weg geben möchte lass dich engmassig kontrollieren den dieses FFTS macht was es will _ohno_

Von Herzen alles Gute und Liebe
Lieben Gruss
Paris
Adam _mmmhbl_ Ryan _mmmhbl_

Geboren am 10.11.2015 (34+2SSW)

Beiträge: 3 090

Vorname: Kerstin

Wohnort: Heidelberg

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 19. September 2016, 21:13


Ich habe übrigens gerade neulich wieder nur gutes über das kh Ludwigshafen gehört im Bezug auf zwillinge! Auch wenn es eine ecke zu fahren ist würde ich mich trotzdem mal informieren. (Erstaunlich dass gerade lu im Gegensatz zu hd so gut zu sein scheint gell).
Alles gute für euch!


Hallo,
ich war ja in LU und ja, die machen das im Kreißsaal ganz ganz toll. Große Gelassenheit bei spontanen Zwillingsgeburten! Beim ersten Zwilling war sogar außer meinem Mann und mir nur die Hebamme im Raum, beim der zweiten kamen dann nur zusätzlich zwei Ärzte rein, die aber letztlich nur beobachtet haben - als anderen haben brav vor der Tür gewartet, ob man sie braucht. Wochenstation fand ich aber ziemlich schlimm ... Die haben eine voll ausgestattete Neo, aber ich kann mich nicht erinnern, dass sie eine spezielle FFTS-Expertise haben.
Im Uniklinikum in HD habe ich mich auch eher unwohl gefühlt (war dort zur Anmeldung, weil das unsere Notfallklinik gewesen wäre, falls wir es nicht mehr nach LU schaffen) und kann mich auch hier nicht erinnern, je von einer FFTS-Expertise dort gehört zu haben. Ich würde mir eine Zweitmeinung aus HH oder Bonn holen ...
Maria, ich drücke Dir feste die Daumen, dass alles gut klappt wird!
VG Kerstin



9

Montag, 19. September 2016, 21:16

Hallo Maria,
ich wurde in Frankfurt von Prof. Bahlmann gelasert. Bereits als ich die Diagnose bekommen habe, habe ich mich mit Frankfurt in Verbindung gesetzt und dann dort vorgestellt, da ich auf jeden Fall die Meinung eines Spezialisten hören wollte.. War dann 2 mal zur Kontrolle da, dann hat es sich so verschlechtert, dass sie mich dabehalten haben zur Laserung (24SSW). Es wurden gleichzeitig 3 Liter Fruchtwasser abgelassen und ich hab mich danach federleicht gefühlt, habe zum ersten Mal wieder Luft bekommen.
Danach hatte ich Wehen, die wir aber zum Glück mit Wehenhemmern in den Griff bekommen haben, nach 2 Tagen durfte ich nach Hause.
Da ich eine Vorderwandplazenta hatte war die Laserung wohl komplizierter und es wurden nicht alle Gefäße erwischt.
War dann in Tübingen (bin aus Stuttgart) wo erneut Fruchtwasser abgelassen wurde (28SSW), Im US hat man schon eine verdickte Herzscheidewand gesehen. Navh der Entlastungspunktion durfte ich nach 2 Tagen nach Hause, am nächsten Morgen ist meine fruchtblase gerissen und ich blieb bis zur Entbindung (32 SSW) im KH. Die Beiden wurden mit 1300 und 1100g geholt.

Heute sind meine Mädels fit und entwickeln sich super!!

Wir haben uns für Frankfurt entschieden, da es für uns am nächsten war und sind immer mit dem Auto gefahren. Ich wüsste nicht ob und wie ich es bis nach Hamburg geschafft hätte.
Habe mich dort auch sehr gut betreut gefühlt (bis auf die 3-Bett-Zimmer)
Ich denke auch, dass du freie Klinikwahl hast, kannst ja auch bei deiner Krankenkasse anrufen wegen Zweitmeinung.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob du einfach deine Unterlagen zur Zweitmeinung schicken kannst. Die meisten Ärzte werden sich selbst ein (Ultraschall)Bild von der Lage machen wollen.

Auf jeden Fall drück ich dir fest die Daumen, dass sich die Werte nicht verschlechtern, ich weiß genau was du durchmachst!!! Tu das was dir gut tut und hör gut auf deinen Bauch. Wenn du irgendwie das Gefühl hast, dass es sich verschlechtert, fahr in die Klinik!!!

Ganz liebe Grüße
Gabi

10

Samstag, 24. September 2016, 07:12

Hallo Maria,
ich bin auch schwanger mit eineiigen Jungs. In der 27. Woche. Meine nächste Untersuchung im UKE ist nächste Woche. Ich mache mir auch jedes Mal Sorgen, obwohl wir die kritische Phase für das Auftreten von FFTS hinter uns haben. Wachstumsdiskrepanzen können aber weiterhin auftreten und die Wochen vor der Geburt und die Geburt selbst sind auch mit dem Risiko von Komplikationen behaftet. Ich habe bestimmt, ohne bis jetzt betroffen zu sein, genauso viel darüber gelesen wie du, kann dir deine Fragen aber nicht beantworten.

Was ich aber anbieten kann, sind meine Lokalkenntnisse und Unterstützung unter Zwillingsmüttern falls du dich für Hamburg entscheidest. Wenn du vor Ort irgendetwas bräuchtest und im KH liegst, könnte ich dir helfen. Wir wohnen recht zentral und ich bin in 20 Minuten im UKE, mit dem Auto manchmal noch schneller.

Ich drücke dir die Daumen für den bestmöglichen Ausgang der Situation. Vielleicht, so geben manche Beiträge die Hoffnung, wird ein komplizierter Eingriff nicht nötig sein.

Alles alles Gute und sag gerne Bescheid, falls du nach Hamburg kommst.

Lieber Gruß
Fledermausmama

11

Samstag, 24. September 2016, 15:01

Hallo Frederike,

Glückwunsch erstmal zu Deiner Schwangerschaft. Es freut mich auch sehr, dass ihr von FFTS nicht betroffen seid und wünsche, dass es auch so bleibt.

Es ist sooo lieb von Dir, dass Du mir/uns Deine Unterstützung anbietest. Vielen vielen Dank :) Wir haben letzte Woche lange mit dem Arzt geredet und viele Fragen gestellt. Danach haben wir uns für Hamburg entschieden, falls die OP nötig sein wird. Letzte Woche war erstmal alles stabil, also "nur" Frucktwasserdiskrepanz. Wir hoffen, dass alles so bleibt, aber man weiß ja bei so was nie....

Ich werde in jedem Fall berichten, wie alles sich weiter entwickelt.

Liebe Grüße
Maria

12

Sonntag, 25. September 2016, 13:26

Meine mädels hatten eine späte Form in der 28ssw. Wir wohnen im Süden, sind in die Uniklinik gegangen. Nach Diagnose hatten die eine Anfrage nach Hamburg geschickt (obwohl in der anderen Uniklinik in München für sowas auch ein Spezialist ist) und hätten mich mit dem Flieger hoch transportiert. Da wir aber schon so weit waren und da die Überlebenschancen bei Geburt sehr hoch sind (Lasern hat ja auch seine Risiken) wurden wir von den Hamburgern abgelehnt. Mir wurde dann auch Fruchtwasser bei der einen abpunktiert und ich blieb in der Klinik. 3x Tgl CTG Kontrolle und 1x Tgl Ultraschall vom Spezialisten. Plus lungenreifung. Leider ging es nur kurz gut und sie wurden nach 4 Tagen Krankenhaus geholt. 730 und 930 Gramm. Aber alles ging gut. Jetzt 2,5 Jahre gut entwickelt ohne Probleme.
Ruf in Hamburg einfach an. Such dir Spezialisten mit mindestens dengum II und auch welche wo du vertrauen hast. Und mindestens 1x pro Woche Ultraschall. Nicht abspeisen lassen, hartnäckig sein. Es geht um deine Kinder, später kann man wieder zu allem ja und ahmen sagen. Man wird zur Löwenmama.
Alles gute

13

Donnerstag, 29. September 2016, 12:12

Hallo Maria,

es freut mich zu hören, dass soweit alles stabil ist. Ich drücke Euch weiterhin sehr die Daumen dass es so bleibt.

Hallo Franzi,
Mensch, da habt Ihr damals ja auch was mitgemacht! Schön, dass Deine Kinder heute quietschfidel sind.

Liebe Grüße
Fledermausmama

14

Donnerstag, 29. September 2016, 17:20

Hallo Maria,

weiterhin alles Gute und ich wünsche euch viel Kraft und das deine Kinder gesund und munter auf die Welt kommen .

Alles Liebe
Paris
Adam _mmmhbl_ Ryan _mmmhbl_

Geboren am 10.11.2015 (34+2SSW)

milagro

Gelegenheitsposter

Beiträge: 17

Vorname: Jule

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 1. Oktober 2016, 18:41

Liebe Maria,
hier meine Erfahrungen: bei mir wurde dieses Jahr im Februar auch FFTS festgestellt, verschlechterte sich dramatisch innerhalb von wenigen Tagen. Mein Pränataldiagnostiker arbeitet seit Jahren eng mit HH zusammen, daher kamen wir nach HH zum Lasern in der 19. SSW.
Ich war sehr zufrieden mit HH, besonders nachdem ich mit meinen Jungs nach der Geburt noch in zig anderen Krankenhäusern war und somit guten Vergleich habe. Das KH war topgut und auch die Betreuung durch die Ärzte.
TK bin ich auch, die hat alle Kosten übernommen.
Mein Mann hat mich per Zug begleitet, auf dem Hin- und Heimweg. Für die Zeit in HH war er im Hotel gleich beim UKE. Teuer aber halt praktisch. Ich war dankbar, dass er dabei war, es hat sich schon komisch angefühlt nach zwei Tagen wieder draußen unterwegs zu sein. Man hat dann doch erstmal Angst um die Babys und man soll sich ja auch schonen. War dann eine WOche lang zuhause danach bevor ich wieder arbeiten ging.
Leider hatte ich 32. SSW dann Blasensprung, und die beiden Jungs mussten geholt werden. In HH wurde mir aber auch gesagt, das ist der Durchschnitt für die Geburten nach dem Eingriff...
Liebe Grüße und alles Gute für euch.

16

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 13:12

Hallo Maria,
wie geht es dir und deinen Zwillingen?
Bin gerade im UKE. Ich hatte gesundheitliche Probleme. Meine beiden haben zum Glück nichts abbekommen. Ich hoffe, ich darf heute Abend wieder nach Hause.
Liebe Grüße
Fledermausmama

17

Freitag, 28. Oktober 2016, 15:50

Hallo Ihr Lieben,

@Fledermausmama, vielen Dank für die Nachfrage.

Mir geht es leider überhaupt nicht gut. Liege grad im Krankenhaus, weil wir vor zwei Wochen einen unserer Jungs verloren haben. Die Ärzte sind ratlos und können uns den Grund nicht erklären, denn die beiden hatten zwar Fruchtwasserdiskordanz, die aber nicht so groß war, dass man was hätte machen müssen. Herzen, Blasen, Doppler etc. waren noch genau eine Woche davor unauffällig und beim nächsten Termin hieß es, dass ein Zwilling schon seit ca. 4 Tagen nicht mehr lebt. Seitdem bin ich im Krankenhaus und werde ständig untersucht (CTG, US, verschiedene Tests etc.). Wehenhemmer kriege ich Tag und Nacht (laut Ärzten will mein Körper die Schwangerschft beenden daher die Wehen).

Auf unseren psychischen Zustand werde ich nicht eingehen, denn das tut weh und ich einfach keine Kraft mehr habe. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, was wir grad durchmachen.

Ich bin jetzt bei 26+6. Die großen Fragen sind jetzt, wie lange der Kleine jetzt drin durchhält, ob er überhaupt durchhält und wenn ja, welche Schäden er vom Tod seines Bruders gekriegt hat (angeblich sind die ersten Stunden nach dem Absterben des anderen Zwillings entscheidend). Im Moment sieht man nichts, er ist zeitgerecht entwickelt und alle Werte sind gut, aber Genaues wissen wir erst, wenn der Kleine da ist.

Ich weiß nicht, wie ich vor Kummer und all den Sorgen und Ängsten noch nicht verrückt geworden bin und wie ich weiter durchhalten soll. :(

LG

Maria

18

Freitag, 28. Oktober 2016, 17:51

Liebe Maria,

Es tut mir unfassbar leid, zu hören, dass einer Eurer Söhne gestorben ist. Ich wünsche Dir und Deinem Mann von ganzem Herzen Kraft, diese schweren Tage gemeinsam durchzustehen. Und das wünsche ich auch dem Bruder, der sicher ein kleiner Kämpfer ist.
Ich schicke Dir gute Gedanken und Wünsche. Es steht mir nicht zu, Dir Tipps zu geben, ich kann nicht mal ansatzweise ahnen, was diese Ausnahmesituation für Euch alle Drei bedeutete. Vielleicht gelingt es Dir, Deinem Sohn im Bauch trotzdem Mut zuzusprechen, ihn aufzumuntern, mit Dir gemeinsam durchzuhalten, vielleicht kannst Du ihm vorlesen oder singen, einfach, dass er spürt, dass er nicht allein ist. Ich glaube fest, dass das hilft.

Es gibt hier im Forum Mamas, die ein Baby verloren haben. Ich hoffe, sie melden sich und Ihr könnt Euch austauschen.

Maria, Danke, dass Du Dich hier gemeldet hast. Bleib tapfer - für Deine beiden Söhne. Alles, alles Gute.

19

Freitag, 28. Oktober 2016, 20:54

Auch ich möchte mich nicht einfach so wieder raus schleichen.
Ich drücke euch die Daumen das euer Sohn gesund zur Weld kommt und er in seinem verstorbenen Bruder einen starken Schutzengel hat.
Außerdem wünsche ich Euch viele Menschen die Euch unterstützen und wann immer Ihr reden wollt zuhören.
MFG.Eva
Zwillingsmami Jahrgang 66,zum zweiten mal verheiratet, 3Kinder -Ramona Geb.08.1996 und die Twinns Katharina und Michael Geb.08. 2006 sm_;

20

Freitag, 28. Oktober 2016, 21:55

Ich wünsche euch für die kommende Zeit Hoffnung, Mut und Zuversicht und trotzdem Zeit und Raum für die Trauer um euren Sohn. Ich bin auch überzeugt, dass er ein besonderer Schutzengel für eure Familie sein wird!
Es ist unvorstellbar und kann nur ansatzweise nachvollziehen was bei und in euch grad abläuft. Ich habe diese Situation leider bei einer Freundin miterlebt und kann dir nur sagen, dass der zweite Zwillingssohn heute kerngesund und quietschfidel ist.
Alles Gute und eine trostspendende Umarmung.
_mmmhro_ und _mmmhbl_ sind am 2.2.2013 geboren! Traummaße 51cm / 3160g und 46cm / 2510g (SSW 39 + 4)