Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Super Moderatoren

Gremlin

TiBeMa3

Freundschaften

Neue Benutzer

Deike(Gestern, 15:56)

Isabell(16. April 2018, 21:18)

Philophax(16. April 2018, 16:31)

Babebse(16. April 2018, 15:36)

Thunderwoman1971(14. April 2018, 23:41)

Statistik

  • Mitglieder: 2020
  • Themen: 44970
  • Beiträge: 838179 (ø 214,59/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Deike

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eins kann jeder ... ;-). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Herakles

unregistriert

1

Sonntag, 26. April 2009, 16:41

Unterschied von den Schwangerschaften?

Hallo ihr Lieben,

ich frage mich wo der Unterschied dabei ist.
Trägt man schwere*hört sich doof an ich weiss*
Gibt es mehr Sachen die man beherzigen muss?
Öfters zum Arzt?
Ich hab versucht etwas da drüber zu finden aber die meisten Seiten gehen nur ziemlich kurz drauf ein.Dann hab ich bei RUB etwas nachgelesen und das stand z.b das immer eine PDA gesetzt wird bei der Geburt*Angst bekomme*
Und das fast imme ein KS gemacht wir*kreisch*
Ich hab zwar schon vier Schwangerschaften hinter mir aber das ist ja schon was anderes.
Vorallem weil ich ja seit mehr wie 2 Jahren weiss das ich Morbus Crohn habe.
Und entsprechend ist da mehr Unsicherheit.
Gibt es gute Bücher dafür?
Vielleicht sogar ein Stillbuch nur für Zwillis?

Rosalie

*mit guten Tipps*

Beiträge: 5 681

Vorname: Silvia

Wohnort: Unterfranken Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 26. April 2009, 17:31

Hallo Michaela,

ob Du engmaschiger überwacht wirst hängt denke ich von der Art der Zwillingsschwangerschaft ab. Da meine Eineiig sind und sich eine Plazenta geteilt haben musste ich öfters zur Kontrolle.

Ich habe während der Schwangerschaft das Buch www.nedden-boeger.de gelesen und fand es eigentlich ganz gut.

Da die Zwillingsschwangerschaft meine erste Schwangerschaft war kann ich natürlich nicht so richtig vergleichen. Denke, das ist immer Fallanhängig ob es Komplikationen gibt oder ob das Stillen klappt. Kenne einige mit einem Kind wo es mit dem Stillen nicht geklappt hat und eine Zwillingsmama wo es super geklappt hat...

Mach Dich nicht verrückt und lass alles auf Dich zukommen! sm_;
Hast ja schon reichlich Erfahrung mit Kindern! sm_daumen

Viele Grüße
Silvia
Viele Grüße sm_girlwink
Silvia

Danie

*alias Mäusemama ;o)"

Beiträge: 1 390

Vorname: Daniela

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 26. April 2009, 17:38

Also ich fand die beiden SS jetzt nicht arg unterschiedlich. Ich wurde anfangs auch nur alle 4 Wochen untersucht wie bei Alicia auch. Meine waren allerdings auch zweieiig, da ist das glaube ich auch nicht so riskant wie bei eineiigen Zwillis. Ich hatte auch bis zur 24SSW keinerlei Probleme. Danach musste ich allerdings für 2 Wochen ins KH weil Marcel so mit dem Kopf ins Becken gedrückt hat, dass er den GMH bis auch 1,2cm weggedrückt hat. 8_h Sie haben dann 2x die Lungenreifespritze bekommen und dann wurde sicherheitshalber noch eine Arabinpessar (sowas ähnliches wie ne Cerclage) gelegt der dann sicherheitshalber bis zur vollendeten 32SSW drinnen blieb. Aber ab dann war auch alles super. Geboren sind die beiden dann bei 37+4 spontan und ohne PDA Es hängt aber auch viel von dem jeweiligen KH ab und wie die Kinder liegen. Ich würde mich jetzt noch nicht all zu verrückt machen. Du schaffst das schon. Deine anderen 4 sind doch auch super "geraten". Wegen dem Stillen kann ich dir leider nicht helfen, da ich die beiden von Anfang an nicht gestillt habe. Da können dir aber genug Mädels hier weiter helfen.

Und noch ein kleiner Tipp: LIES NICHT SO VIEL!!! Das macht einen nur kirre und das meiste stimmt dann in der Realität doch nicht. Wenn du was wissen willst dann frag lieber hier, wir können dir mit praxisnahen Antworten meistens besser helfen als jedes theoretische Buch. _laber_



4

Sonntag, 26. April 2009, 19:42

Also bei mir haben sich Schwangerschaft und Geburt von Klementine und den Zwillingen kaum unterschieden.

Die erste Schwangerschaft endete 40 + 5 und die Zwillis kamen 38 + 0. Einzig die letzten beiden Schwangerschaftswochen mit den Zwillis empfand ich als mühsamer - ich hatte irgendwie das Gefühl ich hätte 2 Streben im Bauch und die drückten nach oben und nach unten ....

Zur Kontrolle war ich bei den Zwillis öfter - aber auch nur alle 4 Wochen zum Ultraschall bei meinem Frauenarzt. Dann war ich einmal zur Kontrolle im KH und ein paar Tage später zur Geburt (die begann in der Nacht mit vorzeitigem Blasensprung). Die Geburt der Zwillis war auch wesentlich rascher als von Klemi.

In meiner Zwillingsschwangerschaft wurde auch absolut nichts "problematisiert" - und ich bekam eineiige Zwillinge in zwei Fruchthöhlen und mit gemeinsamer Plazenta. Wie gesagt - ich war aber auch total "beschwerdefrei".

Ich kann auch nur dem zustimmen, lass dich nicht kirre machen. Alles halb so schlimm. sm_B
Du warst eh schon 4 x schwanger - da bist ja eh schon sehr erfahren _hrh_ .

Alles Gute!
Lg Julia
Julia mit der Großen (10/09/2005) und den eineiigen Zwillingsmädchen (20/02/2008 )

5

Sonntag, 26. April 2009, 19:55

Hallo michaela!
Ich würde dir gern ein ganz tolles buch empfehlen. Es ist von MARION VON GRATKOWSKI und heißt ZWILLINGE - WIE SIE MIT IHNEN FERTIG WERDEN OHNE SELBST FERTIG ZU SEIN Es ist ein reines erfahrungsbuch in zusammenarbeit von dreißig zwillings- bzw. drillingseltern. Es ist KEIN ratgeber. Sie berichten halt von ihren erfahrungen und wie sie an sachen herangegangen sind und sie gelöst haben. Ich fand es total super (habe es erst jetzt entdeckt) und mich in vielem wieder erkannt. Es stehen auch viele adressen von vereinen usw. drin.
Ansonsten muß ich dir auch sagen, laß dir nichts einreden. Erstmal hast du ja schon vier kinder und bist ja schon in der materie. Wie die geburt verläuft, ob ein ks oder spontan, mit PDA oder ohne, alles ist möglich. Das kommt halt darauf an wie die kinder liegen, wenn sie richtig liegen und du das willst kannst du spontan entbinden und auch ohne PDA, wenn du dir das zutraust. Es ist deine ss, dein körper, du entscheidest. Und wenn du eine gute klinik hast, werden sie dich unterstützen, gut beraten und akzeptieren was du möchtest. Ich wünsche dir eine tolle kugelzeit und _daumdrück_ _daumdrück_ _daumdrück_
LG karin

Alexander + Dominik 10/2007

Antonia 06/2010

6

Sonntag, 26. April 2009, 20:11

bei meiner einlingsschwangerschaft habe ich 39+1 spontan entbunden, bei den zwillis 38+6 (auch spontan). bei den zwillis war mir am anfang der ss seeeeeeeeeeehr übel und am ende war es schon beschwerlicher (mein bauch war ab etwa der 34. ssw so wie bei mara zur geburt).

die zwilligeburt selbst war schneller (2 h) und für mich irgendwie einfacher als die erste (4 1/2 h). aber ansonsten habe ich auch bei den zwillingen keine PDA gehabt und nicht bereut. der einzig große unterschied war, dass ich engmaschiger kontrolliert wurde (also Feindiagnostik, dopplersonographie, viele ctg's und frauenarztbesuche sowie zahlreiche kontrolluntersuchungen im krankenhaus). ich hatte ab der 30. ssw immer starkes ziehen, das sich gsd nicht auf den gebärmutterhals bzw. muttermund ausgewirkt hat, aber dazu führte, dass meine frauenärztin - verständlicherweise - besorgt war.

ich würde mir an deiner stelle frühzeitig gedanken machen, in welchem krankenhaus du entbinden möchtest - denn das ist sehr entscheident. hätte ich hier im nächstgelegenen krankenhaus entbunden, wäre es zu 200% ein kaiserschnitt geworden. natürlich kommt es unter anderem auf die lage der kinder an (beide in SL ist optimal, aber auch das erste in SL und das zweite in BEL geht), aber wenn dir die ärzte im krankenhaus bei der entscheidung "spontane geburt" mut zu sprechen (vorausgesetzt, alles andere stimmt), hat man selbst ja auch ein besseres gefühl.

mach dich nicht verrückt, lass alles ruhig auf dich zu kommen und dann wird das schon. du hast ja wirklich schon viel vorerfahrung!!


Allein unter Männern

*mit Musik im Blut*

Beiträge: 1 913

Vorname: Reinhild

Wohnort: Münsterland 59387

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 26. April 2009, 22:05

Hallo Michaela,

ich fand die Schwangerschaften schon unterschiedlich. Bei den Zwillingen war mir zu einem früheren Zeitpunkt, länger (bis zur 16. SSW) und den ganzen Tag über schlecht, und im letzten Drittel der Schwangerschaft fand ich es schon deutlich beschwerlicher. Mein Bauchumfang war aber auch deutlich größer als beim ersten Kind.
Eine PDA wurde mir auch empfohlen, ich habe sie auch genommen und bin gut damit gefahren (der Muttermund war nach 2 Stunden auf, bei unserem Großen habe ich 1,5 Tage dafür gebraucht).
Wegen der schlechten Herztöne von Elias ist es dann doch ein KS geworden, aber ohne diese Indikation wären die beiden sicherlich spontan geboren - es muss also wirklich nicht immer ein KS sein.
Ich würde dir gern ein ganz tolles buch empfehlen. Es ist von MARION VON GRATKOWSKI und heißt ZWILLINGE - WIE SIE MIT IHNEN FERTIG WERDEN OHNE SELBST FERTIG ZU SEIN Es ist ein reines erfahrungsbuch in zusammenarbeit von dreißig zwillings- bzw. drillingseltern. Es ist KEIN ratgeber. Sie berichten halt von ihren erfahrungen und wie sie an sachen herangegangen sind und sie gelöst haben. Ich fand es total super
Das Buch habe ich auch. Ich fand viele Erfahrungsberichte auch ganz interessant und hilfreich, aber die Geburtsberichte sollte man vorher lieber nicht lesen. Da haben sich nämlich vor allem Leute ausgelassen, bei denen es nicht so doll gelaufen ist.

Lass dich nicht verrückt machen. Nach vier Schwangerschaften solltest du eigentlich für alles gewappnet sein!

LG
Reinhild
LG
Reinhild




Noluni

*Take Five*

  • »Noluni« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 9 822

Vorname: Nina

Wohnort: bei Kiel

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 27. April 2009, 07:54

RE: Unterschied von den Schwangerschaften?

Hallo ihr Lieben,

ich frage mich wo der Unterschied dabei ist.
Trägt man schwere*hört sich doof an ich weiss*
Gibt es mehr Sachen die man beherzigen muss?
Öfters zum Arzt?
Ich hab versucht etwas da drüber zu finden aber die meisten Seiten gehen nur ziemlich kurz drauf ein.Dann hab ich bei RUB etwas nachgelesen und das stand z.b das immer eine PDA gesetzt wird bei der Geburt*Angst bekomme*
Und das fast imme ein KS gemacht wir*kreisch*
Ich hab zwar schon vier Schwangerschaften hinter mir aber das ist ja schon was anderes.
Vorallem weil ich ja seit mehr wie 2 Jahren weiss das ich Morbus Crohn habe.
Und entsprechend ist da mehr Unsicherheit.
Gibt es gute Bücher dafür?
Vielleicht sogar ein Stillbuch nur für Zwillis?
Hallo Michaela,

grundsätzlich gilt jede Zwilingsschwangerschaft als Risikoschwangerschaft. Man wird etwas engmaschiger kontrolliert, vor allem gegen Ende, oder natürlich, wenn Probleme auftreten.
Nunja, Zwillinge kommen öfter früher (die Erfahrung habe ich selbst trotz vorheriger komplikationsloser Schwangerschaft auch gemacht.... sie kamen 33+6SSW), sind aber auch früher "reif" (auch bei uns gab es keine großen Probleme, und das Stillen hat auch trotz früher Geburt gut geklappt).
Ich weiß nicht, wieviel weniger ich in einer "Einlingsschwangerschaft" zunehmen werde, aber ich HOFFE doch stark, es sind dann weniger als 35kg! _bsssssss_ In meinem Fall war die Schwangerschaft gegen Ende wirklich kein Zuckerschlecken, was Wasser, Verstopfungen und andere Wehwehchen angeht, und ich frage ich immer, wie weit das noch hätte gehen sollen, wenn ich bis zum Ende der Schwangerschaft gekommen wäre... _bsssssss_ Aber auch das ist total unterschiedlich von Frau zu Frau _tja_ .
Auch die KS-Quote ist höher, allerdings ist das von Klinik zu Klinik sehr unterschiedlich. Wenn die Kinder normal entwickelt sind, und der Führende in SL ist, steht einer natürlichen Geburt eigentlich nichts im Weg. (In meiner Geburtsklinik wird eine spontane Geburt auch bei Zwillingen angestrebt, dort liegt die Quote bei 60:40 . Ich habe auch spontan entbunden.)
Ich hatte übrigens KEINE PDA (die kann, selbst, WENN man auf einen KS umschwenken muß, immer noch gelegt werden, wie ich hier im Forum gelernt habe sm_B ).
Ich habe ein Stillbuch nur für Zwillinge (ich kann es Dir gerne zuschicken, dann schreib mir einfach ne PN mit Deiner Adresse), allerdings finde ich nach wie vor das Stillbuch von Hannah Lothrop am besten, denn die Probleme sind eigentlich die gleichen, der Unterschied besteht nur in Anlege"technik" (wenn man wie ich gleichzeitig stillen möchte) und der Menge an Milch, die aber auch bei Zwilingen nach dem Prinzip "Nachfrage regelt Angebot" produziert wird. Du kannst ja mal in unserer "Still- und Trageecke" vorbeischauen, und ansonsten teilen hier bestimmt viele Mamas, die ihre Zwillinge gestillt haben (oder noch stillen) gerne ihre Erfahrungen mit sm_B .
Ich habe damals die Zeitschrift "Zwillinge" abonniert, und lese sie heute noch gerne, da wirklich immer mal gute Tips und Erfahrungsberichte von anderen Zwillingseltern drin stehen.
Naja, und dann haste ja noch uns _mccool_ .

Ach so, das Buch von Frau Gratkowski habe ich auch , finde es aber nicht soooooo toll, ist mir zu "problemorientiert" und ein wenig "altbacken" (ihre Zwillinge sind inzwischen junge Männer sm_; )_tja_ Sie ist ja auch die Herausgeberin der erwähnten Zeitschrift, und in dem Verlag gibt es eine große Auswahl an Zwillingsbüchern. Guck mal hier: _link_
Aloha! Nina mit Noëlle und Luca und der "kleinen" Milla


"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" (Friedrich Nietzsche)

Anie2009

unregistriert

9

Montag, 27. April 2009, 08:54

Hallo Manuela,
ich bin in der gleichen Situation wie Du _tja_ ,5.SS,-dieses Mal mit Zwillis.
Ich bin Dir ja nur paar Wochen voraus,deswegen kann ich zum SS-Verlauf und zur Zwilli-Geburt nix beisteuern.
Übel war mir ein paar Wochen länger,aber genauso stark wie bei den anderen Kindern.
Von den VS-Untersuchungen weiß ich nur,das sie ab der 20.Woche in meiner Frauenarztpraxis bei Zwillis immer alle 2 Wochen fällig sind,da der Arzt auch öfter eine Cervix -Kontrolle durchführen will.Ob die Kleinen ein-oder zweieiig sind,spielt da erst mal keine Rolle.Meine haben alles getrennt für sich,also optimal und ich muß trotzdem öfters antanzen.
Ansonsten sind im Moment die SS-Beschwerden noch im Rahmen.Alles,was sich so zeigt hätte ich auch,wenn ich mit nur einem Kind schwanger wäre.Das liegt wohl einfach daran,das ich schon 4 SS hinter mir habe und auch nicht mehr die Jüngste bin sm_; .
Das es in ein paar Wochen und vor allem dann zum Ende hin wohl schwerer wird,als bei nur einem Kind,ist sicher unumstritten.Mir gingen die letzten 4 Wochen der 3.und 4.SS schon tierisch auf den Keks,das wird diesesmal mit Sicherheit ein Kampf.Der einzige Trost ist,das ich nicht 40 Wochen aushalten muß _hrh_ .
Alles Gute für Dich und die Kleinen,MfG Anie sm_ww

Birgit

*Rennmausmama*

Beiträge: 10 538

Vorname: Birgit

Wohnort: bei Frankfurt / M

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 27. April 2009, 09:02

Also ich hatte auch eine vergleichsweise beschwerdefreie Schwangerschaft. Die Anfangswehwehchen waren stärker ausgeprägt (Übelkeit, Müdigkeit, extremes fieren), aber bei meiner Schwester wurde es auch von Mal zu mal schlimmer und sie hat keine Zwillinge. Ich wurde in der Zwillingsschwangerschaft engmaschiger kontrolliert (alle 2-3 Wochen, bei Tillmann war es nur alle 4 Wochen) und es wurde wirkliche jedes Mal ein US gemacht. da mir das zu viel "geschalle" war, habe ich dann in Absprache mit meiner FÄ jeder 2. Vorsorge mit der Hebamme gemacht. Die kam sogar zu mir nach Hause, dass war sehr komfortabel sm_daumen . Zum Ende hin war die Schwangerschaft viel beschwerlicher, ich habe geschnauft wie ein altes Walross und hatte sehr viel Wasser eingelagert. Trotzdem hatte ich in beisen SS ähnlich viel zugenommen (18 bzw. 20 kg). Entbunden habe ich bei ersten 39+2 und bei den Twins 39 + 0 nach anschubsen. Also habe ich auch noch sehr lange ausgehalten. Gerissen bin ich nihct, da mein Umfang auch nihct mehr war als bei einem, da Malte über Jule Qer lag. dadurch war der Bauch nicht dic ker, sondern nur höher. Ich habe die Twins per KS entbunden, da Jule sich als Führende unter der Geburt von SL in BEL gedreht hat _tja_

Gestillt habe ich alle Kinder gut 6 Monate voll und ionsgesamt knapp 12 Monate. Ich habe auch hauptsächlich das Stillbuch von Hannah L. gehabt, und einen Ratgeber ausm Internet, aber da klang alles so kompliziert. Ich hatte mit dem Stillen eigentlich keine Probleme und habe mich auch nicht wochenlang mit den Kids ins Bett gelegt oder anderweitig zurückgezogen, denn das wäre gar nicht gegangen, wenn man noch ein Kleinkind zu versorgen hat. Das Stillen hat auch so gut geklappt.

Ich gehe aber auch meist ziemlich sorglos an eine Sache heran....... sm_B
viele liebe Grüße Birgit Der Große ist 12 und die Twins sind 10

11

Montag, 27. April 2009, 13:24

Ach so, das Buch von Frau Gratkowski habe ich auch , finde es aber nicht soooooo toll, ist mir zu "problemorientiert" und ein wenig "altbacken" (ihre Zwillinge sind inzwischen junge Männer sm_; )_tja_


Kann ich so unterschreiben! Ich fand das Buch fürchterlich und mittlerweile auch überholt. Ähnlich alt Lydia Hauenschild: Zwillinge-die doppelte süße Last", auch eher mit problematischen Tenor. Ein "Mutmach-Zwillingsbuch" fehlte mir sehr!

Jetzt zur Schwangerschaft, die Zwillinge waren ja meine 3. Schwangerschaftund eigentlich war es nicht viel anders als bei den ersten Schwangerschaften, nur alles etwas heftiger, d.h. heftigere Krämpfe (Mutterbänder) und Konzentrationsstörungen in den ersten Wochen, schnelleres Bauchwachstum (im 6. Monat sah ich aus wie eine "Gleichgebärende", danch ging es aber mit dem Bauchwachstum), zum Schluß ein stärkerer Druck auf den Muttermund, leichte und häufigere Probewehen (nicht besorgniserregend, nur halt ein häufigeres Ziehen im Bauch als bei den anderen Schwangerschaften). Und der Bauch war definitiv schwerer, d.h. zum Drehen im Bett wurde ich nachts wach und mußte mit den Händen nachhelfen.....Wie das Fleischwenden auf dem Grill....Dabei war der Bauchumfang nicht viel mehr als bei Floris.....

Und sonst: alles ganz locker angehen, dem Bauchgefühl vertrauen und nicht verrückt machen lassen!! Ich hatte eine zwar etwas beschwerlichere, aber durchaus schöne Schwangerschaft bis zur vollenedeten 40.SSW, ohne große engmaschige Kontrollen (aber auch zwei Planzenten), war nur zu den Ultraschallterminen bei der Ärztin, sonst bei meiner Hebamme und habe die beiden wie gewünscht zuhause bekommen, ohne KS, ohne PDA, ohne Arzt-Stress......
Genieße die Schwangerschaft!!

Liebe Grüße
Melanie

Herakles

unregistriert

12

Montag, 27. April 2009, 16:35

Danke für euren super Antworten.
Beruhigt mich doch schon ungemein sm_B
Das Stillbuch von Hannah hab ich,weil ich ja eigentlich mal Stilleraterin werden wollte.
Tja das ist ne andere Geschicht sm_lachen1
Das Buch zum downloaden,das hole ich mir noch mal in Ruhe.
Scheint ja echt nicht schlecht zu sein.
Und ehrlich bin ich froh gelesen zu haben das es doch normal Geburt gibt sm_pr1

Aber eine Frage hätte ich da noch:
Wie sieht es mit den Nachblutungen aus?
Die sollen ja wohl stärker sein,wie bei einem ,oder?
Das wären nämlich noch so ne Sorge von mir.
Leider hat sich das bei mir von Geburt zu Geburt gesteigert _schnief_
Oder kommt es da auch auf zweieiig und Eineiig an?

Danie

*alias Mäusemama ;o)"

Beiträge: 1 390

Vorname: Daniela

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 28. April 2009, 11:45

Also ich hatte genauso meine Nachblutungen wie nach Alicias Schwangerschaft. Nicht mehr und nicht weniger. Nur habe ich bei den Zwillis noch im KH nen Tropf mit Wehenmittel bekommen damit die Gebärmutter sich fester zusammenzieht und das Blut besser "abfliessen" kann. Aber ich habe auch genauso fast 6 Wochen Nachbluten gehabt wie bei der 1. SS; bin dir da also nicht wirklich ne große Hilfe.



14

Mittwoch, 29. April 2009, 09:15

Wie sieht es mit den Nachblutungen aus?
Die sollen ja wohl stärker sein,wie bei einem ,oder?


Kann ich auch nicht bestätigen, hatte beim ersten Kind am längsten damit "zu kämpfen", war aber auch eine ätzende Klinikgeburt mit Ausschabung wegen fransiger Plazenta. Bei den Zwillingen und auch bei Floris hatte ich keine "inneren" Geburtsverletzungen und der Wochenfluss hielt sich in Grenzen (vielleicht hatte ich mich auch einfach daran gewöhnt?).

Aber die Nachwehen waren bei den Zwillingen heftiger, auch noch am nächsten Morgen, das weiß ich so sicher, weil das echt schmerzhaft war und ich kaum mehr Kraftreserven hatte. Aber diese Nachwehen sollen ja auch von Geburt zu Geburt heftiger werden und das kann ich bestätigen. Gut, Nachwehen haben ja auch was Gutes....... (Rückbildung, Stimulation Milchereflex > wenn ich mich recht erinnere)

Liebe Grüße
melanie