Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Freundschaften

Neue Benutzer

Zajko(22. Februar 2018, 08:06)

luisejulia(20. Februar 2018, 15:39)

Tina(18. Februar 2018, 15:18)

Mesosipu(17. Februar 2018, 09:44)

domingo(16. Februar 2018, 12:32)

Statistik

  • Mitglieder: 2736
  • Themen: 45434
  • Beiträge: 843863 (ø 219,07/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Zajko

1

Freitag, 9. Februar 2018, 19:55

Frage zu Antibiotikum

Hallo,
ich habe erst ein Thema erstellt darin ging es um Ohrenschmerzen. nachdem einer meiner söhne seit letzter woche ein antibiotikum wegen mittelohrentzündung nehmen muss fing gestern mein anderer sohn mit fieber an. heute waren wir beim doc. sie verschrieb mir ebenfalls ein antiobiotikum da er vor knapp 2 wochen schonmal probleme mit den ohren hatte und sie meinte es sollte nun damit richtig ausheilen. als ich nach dem zustand fragte sagt sie mir es sei schon rot aber nicht so schlimm wie bei meinem anderen sohn. den hat es da letzte woche leider richtig erwischt.

jetzt hatte mein bub aber bereits mitte dezember eine mittelohrentzündung die mit AB behandelt wurde und nun schon wieder AB. ich wollte mir eig eine 2. meinung einholen ob das AB tatsächlich nötig ist aber durch den fasching haben bei uns viele praxen geschlossen.
unser fiebersaft wirkt abschwellend und entzündungshemmend den bekommen sie sonst bei ohrenschmerzen. meine hoffnung wäre eig. das wir es damit wieder hinbekommen.
kennt sich den jemand aus ob 2x AB in der kurzen zeit sinnvoll ist?

2

Freitag, 9. Februar 2018, 21:22

Ferndiagnosen kann niemand seriös stellen, von daher kann dir hier niemand wirklich fundiert zu- oder abraten - keiner von uns hat deinen Kindern in die Ohren geschaut.

Hier ist eine seriöse (!!) Seite mit Leitlinien zur Behandlung der Mittelohrentzündung, vielleicht hilft dir das bei der Entscheidungsfindung weiter:
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlin…zen_2014-12.pdf

Gute Besserung!
Working Mom mit Zwillingsmädchen (07/2009) und dem kleinen Bruder (08/2014)

3

Freitag, 9. Februar 2018, 21:35


Ferndiagnosen kann niemand seriös stellen, von daher kann dir hier niemand wirklich fundiert zu- oder abraten - keiner von uns hat deinen Kindern in die Ohren geschaut.

Hier ist eine seriöse (!!) Seite mit Leitlinien zur Behandlung der Mittelohrentzündung, vielleicht hilft dir das bei der Entscheidungsfindung weiter:
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlin…zen_2014-12.pdf

Gute Besserung!
Ich habe mir auch keine entscheidung von euch erhofft sondern einfach nur erfahrungen. vielleicht ist 2x AB garnicht so wild oder eben doch. vielleicht ist der zeitabstand auch garnicht so kurz wie ich meine _nullahnung_

4

Freitag, 9. Februar 2018, 21:49

Hab einen Artikel vom ärzteblatt noch im Kopf, wo eigentlich nur noch in speziellen Fällen bei mittelohrentzündung ein Antibiotikum gegeben wird. Sonst nur symptomatische Therapie. Gibt es bei euch einen guten HNO Arzt?

5

Samstag, 10. Februar 2018, 11:01

Erfahrungen von anderen helfen dir nicht wirklich weiter, denn jeder Infekt und jedes Kind ist verschieden. Was bei einem sinnvoll ist, kann beim anderen falsch sein.
Ich lese aus der verlinkten Leitlinie aber auch heraus, dass man nur noch zurückhaltend Antibiotika gibt.
Blöd jetzt am WE bzw. wegen der Faschingstage, aber ich würde es wenn möglich noch mal HNO-ärztlich abklären lassen.
Working Mom mit Zwillingsmädchen (07/2009) und dem kleinen Bruder (08/2014)

Maria80

Stammkunde

Beiträge: 314

Vorname: Maria

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 10. Februar 2018, 11:52

Ich würde es auch erstmal davon abhängig machen wie es deinem Sohn geht.
Wenn er mit Ibuprofen und abschwellenden Nasentropfen fit ist würde ich kein Antibiotikum geben, wenn die Schmerzen damit nur kurz besser werden und es ihm wirklich schlecht geht würde ich das Antibiotikum geben. Sowohl als Hausärztin wie auch als Mutter.

Weniger Antibiotikum ist definitiv besser als viel, aber manchmal geht es halt nicht ohne.
Ob die Ohren „richtig ausheilen“ müssen oder es einfach schon der nächste Infekt ist lässt sich immer schwer sagen.
Henry_mmmhbl_und Justus _mmmhbl_ (Spontan bei 36+1 am 17.10.14)

7

Samstag, 10. Februar 2018, 11:59

Wir haben einen Kinderarzt, der nicht so schnell Anbitiotikum verschreibt, da geht die Richtung ja generell hin. Insgesamt sicherlich gut und richtig.
Allerdings hat meine eigene Tochter bei einer Ohrentzündung auch schon zu spät eine Behandlung mit Antibiose bekommen, und zwar innerhalb einer kinderärztlichen Betreuuung, das geht da bei Ohrentzündungen auch manchmal rasend schnell. Innerhalb von anderhalb Tagen war von Ohrenschmerzen ect....die Entwicklung bis zu einem Paukenerguß und ein Platzen des Trommelfells...gegeben.
War auch nicht grade schön, zumal sie eine von den seltenen Fällen war, bei denen das Loch nicht wieder zugeheilt ist und daher operativ verschlossen werden wird.

Daher bitte nicht soviel Angst vor einem Antibiotikum, es ist ja nicht schlechtes. Natürlich kenne ich das Kind nicht, aber du hast es einer Kinderärztin vorgestellt, sie hat eine Indikation gesehen. Entweder gibst du das Antibiotikum, oder du schaust umgehend nach einem anderen Arzt im HNO-Notdienst.
Abwarten erscheint mir die denkbar schlechteste Lösung,

8

Samstag, 10. Februar 2018, 19:50

hallo
heute morgen bin ich mit meinem sohn ins kh gefahren und habe es dort nochmal ansehen lassen. eine freundliche ärztin hat sich die ohren angesehen und gemeint das wir kein antibiotikum brauchen. am montag soll ich es nochmal anschauen lassen. darüber bin ich jetzt ganz froh sm_daumen

9

Samstag, 10. Februar 2018, 23:44

Gute Besserung für Deinen Sohn!
Ich finde es gut, dass Du nochmal im KH mit ihm warst und eine Zweitmeinung eingeholt hast.
Wäre bei häufigeren Antibiotikum-Gaben auch nicht begeistert. Bei meinen Kindern hat es auch meist ausgereicht, bei Ohrenschmerzen Fiebersaft, abschwellende Nasentropfen und Otovowen zu geben.
Liebe Grüße von Corinna mit der Großen (11/95) und den Zwillingen (05/07)

Beiträge: 280

Vorname: Nadine

Wohnort: Raum Bad Kissingen

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 11. Februar 2018, 08:44

Ja echt, gute Idee! Auch Zwiebeln sollen ja helfen. Hatte vor einer Woche wirklich selber mal eine Ohrentzündung (war allerdings ein Zufallsbefund) hatte also keine Schmerzen. Habe Ohrentropfen bekommen, die waren scheinbar wirkungslos. Erst der Zwiebelsaft auf Watte (nur kurz) hat geholfen. Ich hab gleich gemerkt wie die Zwiebel arbeitet... War bei den Tropfen nicht so.

11

Sonntag, 11. Februar 2018, 10:29

Hallo,

ihr habt ja inzwischen eine Zweitmeinung eingeholt ;-)

Bei uns ist es so, dass es auch stark aufs Alter ankam. Würde sagen unter 2 Jahren haben sie immer direkt AB bekommen (wobei ich da die Mittelohrentzündung erst gemerkt hab wenn "der Sabber schon aus dem Ohr lief"...).

Je älter sie wurden, desto zurückhaltender war unsere Kinderärztin mit dem AB dann... inzwischen reichen Nasentropfen und Ibuprofensaft aus, um es zu überstehen (achteinhalb Jahre alt).

Manchmal heilte es dann so aus, manchmal mussten wir ein, zwei Tage später mit noch stärkeren Schmerzen noch einmal hin und dann gab es doch AB...


Gute Besserung an deine Buben !

Lg, Mia

12

Sonntag, 11. Februar 2018, 15:12

Freut mich, dass es dem Kleinen wieder besser geht. Das ist doch die beste Nachricht.

13

Sonntag, 11. Februar 2018, 21:01

danke für eure antowrten. Morgen muss ich nochmal mit ihm zur kontrolle. mal sehen wie es sich entwickelt hat.
zwiebelsäckchen mache ich eig. immer drauf. mein mann meckert nur immer weil es überall so stinkt sm_lachen1

wir haben eig. erst mit den ohren zu tun seit sie 3 jahre sind. davor war nie etwas. seit diesem winter ist es auch so das wenn sie schnupfen haben die nase nicht mehr läuft, ich muss nie etwas abwischen. das hängt sich alles fest. die letzten jahre war ich ständig am nase putzen.
die abschwellenden nasentropfen helfen auch nicht so gut finde ich. wenn ich solch ein spray nehme ist die nase sofort wieder frei und ich merke dann auch das alles ablaufen kann. bei den kindern ist das nicht der fall _grübelsmilie_

liebe grüße

Schnigge82

Stammkunde

Beiträge: 246

Vorname: Nadine

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 11. Februar 2018, 22:42

Für die Ohren ist es wohl besser, wirklich Tropfen zu nehmen, da Suchdienst wohl besser in die Gänge verteilen. Hat unser Kia mal gesagt. Ich selber nehme
Aber auch lieber Tropfen als Spray, meine Kinder kennen es nicht anders, auch wenn die in der Apotheke immer nochmal nachfragen. Scheint wohl eher die Tendenz zu Spray zu gehen.

15

Mittwoch, 14. Februar 2018, 20:36

Für die Ohren ist es wohl besser, wirklich Tropfen zu nehmen, da Suchdienst wohl besser in die Gänge verteilen. Hat unser Kia mal gesagt. Ich selber nehme
Aber auch lieber Tropfen als Spray, meine Kinder kennen es nicht anders, auch wenn die in der Apotheke immer nochmal nachfragen. Scheint wohl eher die Tendenz zu Spray zu gehen.
Das ist eine gute Idee. da hätte ich aber auch selber drauf kommen können _girlie_1_

16

Donnerstag, 15. Februar 2018, 16:49

Ich habe hier auch ein Kind, dass bei Schnupfen sofort Pukenergüsse bekommt bzw. auch mal Mittelohrentzündungen. Was ich empfehlen kann: Algov*r. Das nimmt man bei den ersten Anzeichen eines Schnupfens (Spray), anders als bei anderen Nasensprays wirkt es nicht abschwellend sondern legt sich als Film auf die Nasenschleimhaut (aus Algenextrakt), brennt nicht und dämmt so die weitere Verbreitung der Viren ein. Muss man dann aber konsequent anwenden. Können auch Kinder ab 1 Jahr und Schwangere nehmen.
_herzi_ _herzi_ eineiige Zwillingsmädels, geb. im Dezember 2009
Sie werden die Welt verändern - unsere haben sie schon auf den Kopf gestellt!

Bügelbretter sind auch nur Surfboards, die ihre Träume aufgegeben haben, um sich in ihre vorgegebene Rolle zu fügen.

17

Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:46

Ich habe hier auch ein Kind, dass bei Schnupfen sofort Pukenergüsse bekommt bzw. auch mal Mittelohrentzündungen. Was ich empfehlen kann: Algov*r. Das nimmt man bei den ersten Anzeichen eines Schnupfens (Spray), anders als bei anderen Nasensprays wirkt es nicht abschwellend sondern legt sich als Film auf die Nasenschleimhaut (aus Algenextrakt), brennt nicht und dämmt so die weitere Verbreitung der Viren ein. Muss man dann aber konsequent anwenden. Können auch Kinder ab 1 Jahr und Schwangere nehmen.
Ich habe noch nie etwas von dem Produkt gehört. könnt ihr so die paukenergüsse und die mittelohrentzündungen verhindern?
kann man das auch noch nehmen wenn der schnupfen bereits seit einer weile da ist?

18

Donnerstag, 15. Februar 2018, 21:36

Ich weiß nicht, ob es dann noch richtig wirkt. Käme auf einen Versuch an. Wir haben kaum noch Probleme mit Erkältungen. Denke die Kinder sind aus dem gröbsten raus einerseits und ich denke auch die Vitamin-D-Gabe von September bis April tut sein übriges. Sobald hier ein Anflug einer Erkältung da ist (Niessen) kommt das Algov*r zur Anwendung und dann war es das dann auch. Ich nehme es auch schon mal vorsorglich wenn ich Fliege (da fang ich mir gern etwas ein).
_herzi_ _herzi_ eineiige Zwillingsmädels, geb. im Dezember 2009
Sie werden die Welt verändern - unsere haben sie schon auf den Kopf gestellt!

Bügelbretter sind auch nur Surfboards, die ihre Träume aufgegeben haben, um sich in ihre vorgegebene Rolle zu fügen.