Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Freundschaften

Neue Benutzer

Lala81(Gestern, 14:10)

nicole0181(19. Januar 2018, 12:23)

bert89(18. Januar 2018, 09:46)

Andrea_37(17. Januar 2018, 08:29)

Die Jazis(14. Januar 2018, 12:05)

Statistik

  • Mitglieder: 3761
  • Themen: 46523
  • Beiträge: 851130 (ø 222,93/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lala81

21

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:59

Die Kaplasteine würde ich aufheben und zu gegebenem Zeitpunkt wieder auspacken. Die kann man ja auch zum spielen als Tierfutter, zum aufladen auf den Bagger und was weiß ich noch benutzen.
Das Papphaus würde ich ganz unverbindlich bei Kleinanzeigen einstellen. Wenn's keiner haben will, im Sommer zum zerlegen in den Garten damit. Fertig.
Nicht ärgern, bringt nix.
Wir wollen keine lärmenden, blinkenden Plastikspielsachen. Was bringt Oma? Jepp, blinkend, singend, Plastik. Und wundert sich dann, dass mein Mann angepisst reagiert. Tja, ein Teil fand ich selber gar nicht so schlecht, das andere ist direkt in den Schrank gewandert. Rausgeschmissenes Geld. Hab ich grad wiedergefunden, und wird demnächst bei EKA eingestellt. Fertig.

RundeSache

Stammkunde

Beiträge: 591

Vorname: Daniela

Wohnort: Trier

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:00

Ich habe den lieben Schenkenden die letzten Male einen Fullservice geboten: ich habe ein größeres "Komplettgeschenk" mit mehreren Einzelteilen gekauft und Beteiligung angeboten. Die ausgesuchten Geschenke habe ich nach Bedarf noch verpackt und dann vorher (oder am Anlass) abgegeben. Kam gut an - auf allen Seiten.

Bei unbrauchbaren Geschenken würde ich wahrscheinlich auch erstmal wegpacken, was später noch geht, und Sachen, die nicht passen oder nicht gewollt sind, an jemand weitergeben, der sich darüber freut.

23

Mittwoch, 3. Januar 2018, 00:17

Danke für die vielen Geschichten, Meinungen und Ideen! Das Spielhaus wandert ebenso wie die beiden Holzbahnen in den Keller in eine grosse Kommode, dort liegen auch die Kapla Steine und anderer Kram den sie noch nicht nutzen. Ich hab übrigens gar nix gegen Spielhäuser, aber ich finde sowas platznehmendes spricht man ab und ich möchte nicht, dass es gleich kaputt ist. Nicht umsonst haben wir die Spielküche an der Wand festgedübelt. Die angebrachten Lichtspots hat T. nach 5 Minuten raus gerissen. Wie gesagt; ich kenne meine Kinder. _cooli_

Discounter Sachen sind ganz sicher nicht alle total schlecht! Ich kaufe da teilweise auch Kleidung für die Kinder. Lebensmittel mal so, mal so, aber zum Beispiel keine Süssigkeiten. Ich möchte nicht, dass meine Kinder und auch wir viel weissen Zucker essen und Zeug aus billigsten Zutaten.
Ich kaufe viel Alnatura, das ist ja an sich auch Discounter-Bio-Zeug und wir bekommen jede Woche eine grosse Biokiste geliefert. Ich gebe mir bei der Ernährung viel Mühe und meine Kinder danken es mir indem sie echt fast alles essen. Ich finde nicht, dass man so kleine Kinder schon mit Süssigkeiten vollstopfen muss. Aber die essen selbst auch nur Mist und haben jede Form von Stoffwechselkrankheit die es gibt. _bsssssss_

hexe82

Forumsfanatiker

Beiträge: 1 401

Vorname: Steffi

Wohnort: Südniedersachsen

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 3. Januar 2018, 11:38

Über Kaplasteine hätte ich mich auch zu jedem Zeitpunkt riesig gefreut. die sind echt toll. Und Altersangaben sind eh nur eine Richtlinie. Mein Sohn fand Holzpuzzle mit 1,5 Jahren langweilig, da hat er schon die großen für dreijährige gemacht. Meine Kleine konnte die Holzpuzzle für ganz kleine mit zwei Jahren noch nicht Ist halt sehr unterschiedlich.

Wir haben das Thema mit Kuscheltieren. seit 11 Jahren versuche ich der Familie beizubringen, dass wir keine Kuscheltiere wollen. Und trotzdem gibt es zu jeder Gelgenheit Kuscheltiere. Zu den Geburten der Kinder haben wir uns jedesmal Windeln gewünscht. Trotzdem gab es haufenweise Kuscheltiere anstatt Windeln. "Das wäre ja kein richtiges Geschenk fürs Kind."
An Geburtstagen und Weihnachten besorge ich etwas für die Großeltern, sonst gibts auch nur Schrott. Irgentwann hat sich meine Tochter mal eine Barbiepuppe gewünscht und hat eine Kiste vom Flohmarkt bekommen u.a. mit einem halben Pferdestall. Das wäre doch für Barbies... Seitdem spielt sie gar nicht mehr mit Barbies.
Letztes Jahr hab ich meiner Mutter zu spät was besorgt, sie sagte sie hätte schon was tolles. Ich musste mich echt zusammenreißen beim Auspacken. Zwei riesige hässliche Kuschtiere. Wir wissen bis heute nicht ob Hund oder Bär. Die sind so riesig, dass die Kinder es leider merken wenn ich die entsorge...Und Kuscheltiere kann man leider auch nirgentwo spenden.
LG Steffi
mit Großem Sohn 05/07 (41+3 spontan 3030g 50cm)
Kleiner Tochter 10/10 (41+4 spontan 3060g 50cm)
und unseren Zwillingsmädchen 03/15 (38+1 sek. KS BEL 2590g 50cm + Quer 2770g 51cm)

25

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:02

Also wenn man gar nichts kriegt, dann ist das schon richtig heftig. Tut mir sehr leid, für alle denen es so geht.
Ich habe inzwischen verstanden, wer die Kinder kriegt, der ist auch voll umfänglich für sie verantwortlich. Man kann nicht von anderen erwarten, dass sie einem da irgendwie helfen, sei es ein sinnvolles Geschenk, was somit auch die Familienkasse entlastet, sei es die Betreuung der Kinder, völlig egal. Deshalb bin ich einfach dankbar für das was kommt und ärgere mich aber auch nicht mehr über das was nicht kommt.
Man wünscht sich halt Unterstützung, aber mei, man kriegst auch so gewuppt. Und man freut sich umso mehr, wenn was kommt.
Liebe Grüße Hannah

mit Ihren Schätzen _mmmhro_ _mmmhbl_ (6Jahre)

26

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:27

Mir geht es gar nicht mal so um die Entlastung der Familienkasse. Was mir weh tut ist, dass sich kaum mehr Gedanken dabei gemacht wird. Ich finde es hat auch etwas mit Wertschätzung des anderen zu tun. Eine Freundin hat z.B. mit unserem Filius einen Ausflug an einem Vormittag zu mehreren Baustellen gemacht. Er liebt Bagger über alles. Sie hat also ihre Zeit damit verbracht mit dem Kleinen an der Baustelle zu stehen und sich die Bagger mit ihm angeschaut. Das war ein prima Geschenk, er schwärmt heute noch davon und es hat nicht keinen Euro gekostet.

Was mir bei dem Billigkram auch auf die Nerven geht ist die Umweltbelastung. Ihr glaubt gar nicht wieviel ich von dem Plastikschrott den Schwiemu so verteilt schon in die Tonne gekloppt habe. Das ist ne riesen Umweltsauerei :-/

Beiträge: 218

Vorname: Nadine

Wohnort: Raum Bad Kissingen

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:09

@katinka: super Idee von deiner Freundin! Unfassbar aufmerksam! Da merkt man, wer richtig Ahnung hat.

28

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:20

Oh ja, das kenne ich von Schwiegereltern leider auch. Die fahren 2x im Jahr in die Türkei in den Urlaub und bringen dann Unmengen an scheußlicher Kinderkleidung mit. Und das Beste ist, dass ich regelmäßig gefragt werde, ob sie die auch tragen.

Was den Kindern gefällt, dürfen sie natürlich gerne tragen, alles andere versenke ich in der Verschenkekiste im Kindergarten oder auf dem Trödelmarkt.

Zu Weihnachten und den Geburtstagen kaufen wir die Geschenke für sie mit, aber natürlich kaufen sie dazu immer irgendwelchen Billigkram.

Zum Glück wohnen sie weit weg, so dass sie es nicht regelmäßig kontrollieren kann.



29

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:37

Huhuu,

bei uns passiert es auch immer wieder noch, dass die Geschenke eher unpassend sind. Als sie kleiner waren, war dies sehr oft so. Oma und Opa schenken inzwischen nur noch "Geld" oder lassen uns besorgen und sie packen es dann ein und bringen es mit (und ehrlich gesagt wäre es mir so auch am Liebsten - man vergisst doch total schnell, was in welchem Alter "interessant und sinnvoll" ist... geht mir doch mit den Baby-Kleinkindsachen schon wieder so *zugeb* - kann man also niemandem böse sein - denke selbst in den Spielzeugläden wissen es die Verkäufer nicht immer...).

Was machten wir bisher mit den unpassenden Sachen ?

- Gutes haben wir aufgehoben - so hatten sie an einigen Büchern dann später wirklich viel Freude ! Oder an den vielen Bügelperlen - zum späteren Zeitpunkt eine willkommene Abwechslung - ebenso die vielen CDs, mit denen sie lange nichts anfangen konnten

- "Schlechtes" wie z.B. das nachgeahmte Lego von Aldi etc. - das habe ich immer bei den eBay Kleinanzeigen verkauft *zugeb* oder auf der Kinderbedarfsbörse. Da lohnt sich der Aufbau und auch das "Aufheben" nicht - es macht einfach keine Freude damit zu spielen...

- Sachen in dreifacher, fünffacher oder weiß ich wie oft -Ausführung: z.B. zig Malbücher und Vorschulblöcke die sie niemals nie alle hätten machen können oder auch wollen - alles verschenkt ;-)

- Kleidung in "viel zu klein" oder "viel zu groß" (ja, es kommt tatsächlich vor, dass die Kinder Gr. 110 tragen und Pullover in 98 geschenkt werden, weil die "groß aussehen" bzw. Schlafanzüge in 140 "weil die immer kleiner ausfallen"). Das hab ich immer gleich weiter verkauft, ich gebs ja zu...


Und dann muss man sich auch nicht mehr damit rumärgern. Die wirklich gewünschten und von uns als "sinnvoll und passend" angesehenen Geschenke besorgen wir Eltern selber - dann gibt's die auch zu 100% - beim Rest ist es nicht so wichtig - wenns gut ist, okay, kann man damit leben - wenn es aber nix ist - darf es weiterziehen ;-)


Ärger dich nicht darüber - mach es so, dass es für dich/euch passt !


Grüßle, Mia

Der_Eisbaer

Gelegenheitsposter

Beiträge: 94

Vorname:

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 3. Januar 2018, 21:55

Ich weise grundsätzlich freundlich, sachbezogen und unmißverständlich auf unpassende Geschenke hin.

Alles andere finde ich dem Schenker gegenüber unfair, denn über ein gelungenes Geschenk zeige ich ebenso unmißverständlich meine Freude.

Diese ehrlich gezeigte Freude würde ich entwerten, wenn ich scheinbar die gleiche Freude bei unpassenden Geschenken zeigen würde.
Meine beiden kleinen Söhne: Alexander und Christian, geboren am 20. Mai 2013
Der kleine Bruder: Markus, geboren am 29. August 2015


Audiatur et altera pars

kleinertraum

*gern unterwegs- jetzt auch wieder nachts*

Beiträge: 4 970

Vorname: °Astrid

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 4. Januar 2018, 03:42

Ich finde es ist grundsätzlich im Verantwortungsbereich des Schenkenden was er schenkt .
Wenn er um Feedback bittet okay, soweit ich sehe ist schenken eine freiwillige Angelegenheit - da noch ungefragt! Seine eigene Meinung zu sagen finde ich persönlich nicht okay .
Solange es meinen Kindern nicht schadet, lasse ich sie damit spielen und dann geht es eben kaputt.

Natürlich ist es für Eltern und vll für Kinder schöner wenn es gewünschte oder abgestimmtE Geschenke gibt . Wenn mir etwas wichtig ist, dann Schenk ich das eben . Seh ich genauso wie Mia



32

Donnerstag, 4. Januar 2018, 14:21

Bei uns wird immer gefragt "was wünschen sie sich denn?"- so dann geht es los das wir aufteilen wer was bekommen soll an die verschiendenen Schenker und meine Mutter macht JEDESMAL was anderes-JEDESMAL.

Am Geburtstag sollten sie explizit Scheren bekommen jeder seine eigene- vielleicht mit Gravur mit Namen oder so damit einfach klar ist wem welche gehört- wurde NICHT erledigt, stattdessen hab es zum 1000x Buntstifte und Malblock*grr* (Begründung war dann: Ja nachher zerschneiden sie was und dann bin ich schuld)


Nun hatten wir Weihnachten, die Kinder alle drei explizite Wünsche und unser kleines Mädel kommuniziert nun leider sehr oft genau und heftig.
Sie macht ein Päckchen auf, legt es weg mit den Worten " So einen Mist hab ich mir nicht gewünscht damit spiele ich doch eh nicht ich mag das nicht"- darin war LegoElves...sie mag kein Lego.

Dem Junior wurden so kleine Metallbaukästen geschenkt mit Schrauben wo man so kleine Autos mit bauen kann- sinnvoll so im Alter von 9Jahren . Er hatte sich Lego Strassenplatten gewünscht das war ihr zu banal....tja und dann sass sie Silvester hier und schlug sich mit den Minischräubchen rum, sie hat es NICHT feritg gestellt und weg gelegt nach 1,5Stunden mit den Worten: "Oh besser nochmal weglegen, ist noch zu früh" (wobei unser Sohn sowas ohne Probleme mit Hilfe kann, er hat geschickte kleine Fingerchen durfte ihr aber nur zusehen und nicht helfen;-)), Nur war es eben nicht was er gewünscht hatte.

Mich fragt sie zwar was ich mir wünsche, dann sage ich einen Gutschein für einen Nähladen in der Nähe- ja neeeee, da kommt sie ja nicht hin. Sie macht sich nichtmal die Mühe da eben schnell hinzufahren und einen zu holen(7km).....schleppt dann anderes an, was ich nicht brauche. Vor ein paar Jahren hat sie mir Weihnachten eine potthäßliche Lederimitatjacke geschenkt die nicht paßte und dann besass sie noch die Frechheit zu sagen: "Dann nimmst du eben ab, dann paßt sie!"- So schnell war ich noch nie in der Küche und hab einen Wein aufgemacht, anders hab ich den Abend nicht mehr ertragen sonst wäre es unschön geworden!Das Ding hab ich noch am kommenden Tag in die Altkleidertonne gesteckt.