Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Freundschaften

Neue Benutzer

LesterPear(Heute, 11:11)

TillySchil(Heute, 06:33)

Tina(Gestern, 15:18)

Mesosipu(17. Februar 2018, 09:44)

domingo(16. Februar 2018, 12:32)

Statistik

  • Mitglieder: 2742
  • Themen: 45426
  • Beiträge: 843555 (ø 219,33/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: LesterPear

1

Dienstag, 25. Juli 2017, 18:13

Schwangerschaftsdiabetes - Insulingabe bei grenzwertigen Nüchternwerten

Hallo ihr,

ich bräuchte mal ein paar Tipps von Erfahrenen im Thema Gestationsdiabetes, irgendwie bringt mich das grad zum Verzweifeln.

ich bin in der 27. Woche mit Zwillingen schwanger. Bei mir wurde vor zwei Wochen anhand eines erhöhten Nüchternwerts im ogtt (103/125/106) ein GDM diagnostiziert. Davon an sich war ich ja schon ziemlich schockiert, da ich bis auf mein Alter (33) wirklich in keine Risikogruppe falle. Ich messe seither sieben Mal am Tag meine Werte und habe Nüchternwerte morgens zwischen 91 und 96, egal was ich abends esse. Offizielle Grenze in meiner Diabetesambulanz sind 95. Die Werte nach den Mahlzeiten sind gut, selten über 120.

Nun wurden meine Zwillinge gestern von meiner Frauenärztin vermessen und der eine hatte einen Abdomenumfang genau im 75. Perzentil (der andere lag im 50.). Das ist jetzt für die Diabetesambulanz die Grenze für bedenklich und sie wollen daher schnellstmöglich Insulin geben und die Schwelle für den Nüchternwert wird auf 85 gesenkt. Mir ist das alles sehr suspekt, ich stehe dieser Insulingabe ohne dringende Indikation mit stark erhöhten Werten etwas skeptisch gegenüber. Ich finde auch keinerlei Erfahrungswerte dazu, ob diese Nüchternwerte wirklich so schlimm sind oder ob es nicht viel eher die Blutzuckerspitzen über 140 wären, die schaden. Irgendwie hab ich auch Angst, dass mein Körper, wenn ich ihm jetzt Insulin zuführe, sich daran gewöhnt, und ein richtiger Diabetes irgendwann in dern nächsten Jahren wahrscheinlicher wird (anscheinend liegt das Risiko ja bei 50 % in den nächsten zehn JAhren). Hinzu kommt ja, dass diese Messungen im Ultraschall sehr ungenau sind und bei einer zweiten Messung sich auch ein anderer, niedrigerer Wert ergeben könnte.

Ich spiele nun mit dem Gedanken, erst mal abzuwarten und eventuell die Zwillinge nochmal von einem richtigen Pränatalspezialisten vermessen zu lassen. Ich kann mir irgendwie grad nicht vorstellen, das das wirklich ein Problem ist und zweifel auch wirklich dieses Messergebnis an.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? In den sauren Apfel beißen und das Insulin nehmen? Oder doch noch eine Zweitmeinung einholen? Habt ihr selber Erfahrung mit Insulin in der Schwangerschaft?

Ich würd mich freuen, wenn ihr mir von euren Erfahrungen berichtet,
Johanna
Unsere Jungs sind geschlüpft _mmmhbl_ _mmmhbl_ ! Am 14.10. 2017 bei 37+4 mit 3160 und 3445 kg und 52 cm.

2

Dienstag, 25. Juli 2017, 19:27

Hallo Johanna,

Ich hatte auch schwangerschaftsdiabetes. Aber meine Werte waren weit über den normwerten am morgen.
Zweitens könnte ich auf Grund von vermehrten Lebensmittelallergien meine Ernährung nicht ganz so gesund und korrekt halten wie es hätte sein sollen...
war mit Insulin dann einfach besser eingestellt. Mache aber seither regelmässig ( jedes Jahr) zur Kontrolle ne hba1c Abnahme um einen Diabetes schnell erkennen zu können.

Hast du schon einen oralen Glucose Toleranztest gemacht? Wie waren da die Werte?
Wenn du in den Grenzbereichen liegst, würde ich mir eine zweitmeinung einholen.

An sich steigt der morgendliche BZ-wert in der Schwangerschaft auf Grund der Hormone und wird durch das Insulin nur in Grenzen gehalten, damit die bauchzwerge nicht zu viel abbekommen.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen...

Lg carmen

3

Dienstag, 25. Juli 2017, 20:29

Hallo,

bei mir war auch ein Wert Grenzwertig (die Kids aber im Normbereich). Mein FA hat mich zur Ernährungsberatung geschickt und da kam tatsächlich raus, dass ich mich zuckertechnisch ungünstig ernährt habe. Ich hab bei den Zwischenmahlzeiten Obst oder Fruchtjogurt gegessen, was meinen Zucker immer unnötig erhöht hat.

Ich musste eine Weile messen und nach der Ernährungsumstellung ist es dann weg gegangen. Mein FA war damit zufrieden, aber als dann die Zeit kam mit den Untersuchungen im Wechsel zwischen FA und Klinik, wollten die wieder immer die Blutzuckerwerte sehen. Die waren immer in der Norm, trotzdem haben sie drauf bestanden.

Frag doch noch mal nach. Auch wegen einer möglichen Ernährungsberatung. Wenn das so an der Grenze ist, können kleine Dinge große Wirkung entfalten.
Liebe Grüße

Andrea

zeroni

Dauerposter

Beiträge: 153

Vorname: sandra

Wohnort: Niederbayern Viechtach

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 25. Juli 2017, 21:03

Hallo,

bei mir ist es schon eine weile her und ich kann mich an die Werte nicht mehr genau erinnern, aber bei mir war auch der morgendliche Nüchternwert das Problem. Den Durchbruch brachte bei mir, dass ich mich Abends vor dem Schlafengehen immer eine halbe Stunde auf's Trimmdich-Rad gesetzt habe, dann waren die Werte schlagartig ok.

Ich weiß nicht ob du das schon versucht hast - Bewegung am Abend nach der letzten Mahlzeit.

Ansonsten: Was spricht gegen eine zweite Meinung - ich würde das machen. Das ist das beste, wenn du so unischer bist. Und wenn die Meinung bestätigt wird, würde ich dach Insulin nehmen. Über die Folgerisiken weiß ich allerdings auch nichts.

Alles Gute!!!
LG Sandra



5

Dienstag, 25. Juli 2017, 21:32

Ich hatte gerade nach dem Frühstück sehr höhre Werte (Kinder vollich ok), und meine Ärztin wollte auch mit Insulin probieren. Der hat promt so stark gewirkt nach der erten Spritze, dass ich fast umgefallen bin und die Wetre waren im Eimer / Grenzenswert niedrig. Deswegen habe ich dann mein Frühsrück etwas umgestellt. Das hat sofort funktioniert und im nachhinein würde ich das mit dem Insulin gar nicht mehr probieren, bis alle andere Metoden ausprobiert sind. Lass dir schnellmöglich eine Überweisung in Prenatal-Zentrum geben und mach eine Ernährungsberatung. Insulin ist meiner Meinung nach aller lezte.

maranu

*nungimäh*

Beiträge: 524

Vorname:

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 25. Juli 2017, 21:58

hallo, meine werte waren soweit ich mich erinnere auch wie deine, mit umstellung der ernährung hat es geklappt.
würde mich auch nicht so schnell zu insulin drängen lassen und ggf. eine zweite meinung einholen.
_girlie_1_ _girlie_1_ | SSW 37+4 | 24.7.2015 | 2405g | 2425g
.

7

Mittwoch, 26. Juli 2017, 09:36

Meine waren nur morgens erhöht, egal was ich gegessen habe.Musst du auch so ein Tagebuch führen? Ich wurde danb auf Insulin eingestellt. Meine Zwerge haven nichts abbekommen und meine Zucker Werte lasse ich jetzt jedes Jahr überprüfen und die sind sehr gut.

8

Mittwoch, 26. Juli 2017, 10:16

Danke für eure zahlreichen Antworten.

Also es ist schon so, dass ich schon eine Ernährungsberatung hatte. Grundsätzlich hab ich mich auch vorher nicht so schlecht ernährt, schon immer mit viel Vollkornbrot und nicht ständig Zucker. Jetzt esse ich eben nur noch Vollkornprodukte und vermeide Industriezucker so gut wie ganz. Abends habe ich schon alles mögliche ausprobiert, keine Kohlenhydrate, keine Spätmahlzeit, eiin Brot als Spätmahlzeit, Joghurt mit Früchten als Spätmahlzeit und sogar mal ein Stückchen Schokolade als Spätmahlzeit und ich komm einfach immer bei den gleichen Werten morgens raus, also an der Ernährung liegt es wohl nicht. Spazieren gehe ich auch fast immer abends noch, wir haben eh einen Hund, der raus will. Also ich schein da nichts drehen zu können. Da die Werte aber nur grenzwertig sind und nicht wirklich drüber, würde ich es halt doch lieber ohne Insulin versuchen, solange es so bleibt.

Waggis, weißt du noch, wie hoch deine Werte waren? Und hast du viel Insulin gebraucht, um das einzustellen oder ging es relativ einfach?

LG
Unsere Jungs sind geschlüpft _mmmhbl_ _mmmhbl_ ! Am 14.10. 2017 bei 37+4 mit 3160 und 3445 kg und 52 cm.

Etti

Gelegenheitsposter

Beiträge: 60

Vorname: Marietta

Wohnort: Bad Mergentheim

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. Juli 2017, 12:03

Hallo,

also ich würde dir auch raten dir eine zweite Meinung einzuholen. Z.B. aus dem Krankenhaus. Bei uns gibt es im KH eine Schwangernsprechstunde und Zwillinge waren Chef Sache. Die können Messen und dir ihre Meinung zu den Werten geben.

Mein Diabetes war anders..nur wenn ich Asthmaprobleme hatte sind die Werte extrem geworden.
Ich war (eigentlich zur Akupunktur) bei einer Hebamme die auch Homöopathin ist. Sie hat mir geraten Boxhornkleekapseln einzunehmen, die regulieren den Blutzucker und regen die Milchbildung an. Und Flohsamenschalen helfen ebenfalls den Blutzucker zu regulieren. Ich würde dir aber raten dich da von 1jemanden mit Ahnung beraten zu lassen.

Happiness

Gelegenheitsposter

Beiträge: 28

Vorname: Nadine

Wohnort: Horb am Neckar

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 26. Juli 2017, 14:48

Ich hatte das Problem das meine Werte nach dem essen ganz gut waren. Nur mein Nüchternheit war der ernährungsberaterin und dem diabetologe zu hoch. Man wollte mich zwingen Insulin zu spritzen was ich aber auch nicht wollte so wie du.

Hab mir eine zweite Meinung von einem anderen diabetologen geholt und der meinte dann das ich des auch ohne Insulin hin bekommen würde. Eine Woche lang sollte ich meine Werte nüchtern morgens,nach jeder Mahlzeit, bevor ich ins Bett gehe und noch mal um 3 Uhr morgens messen soll.
Von ihm bekam ich auch den Tipp abends mal eiweisbrötchen vom real Bäcker zu probieren. Die würden länger satt halten wenn man die abends esse würde.
Letzten Endes hab ich meinen nüchtern wert morgens dann auchimmer schön zwischen 75 und 90 gehabt und hab kein Insulin gebraucht.

Probier mal die Brötchen aus und hol dir auf jeden Fall eine zweite Meinung ein.

11

Mittwoch, 26. Juli 2017, 20:41

Bei mir wurde mit einer anderen Masseinheit Gemessen. Es sollte morgens unter 5,0 sein war aber immer 5,4 .Mittags 6,8. Es ging leicht einzustellen. Nur das Spritzen in den Oberschenkel nervte ein bisschen.

maranu

*nungimäh*

Beiträge: 524

Vorname:

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 26. Juli 2017, 21:47

Von ihm bekam ich auch den Tipp abends mal eiweisbrötchen vom real Bäcker zu probieren. Die würden länger satt halten wenn man die abends esse würde.

das mit dem eiweiß war bei mir auch so, ich merkte dass wenn ich viel eiweißreiches dazu kombinierte, die werte super waren. weil so der körper langsamer den zucker verabeitet (wurde mir zumindest so in der art erklärt)
_girlie_1_ _girlie_1_ | SSW 37+4 | 24.7.2015 | 2405g | 2425g
.

13

Mittwoch, 26. Juli 2017, 21:55

Hallo,
hier auch ein ganz ähnliches Phänomen, ich würde an Deiner Stelle auf jedenfall eine Zweitmeinung einholen und das mit dem Insulin bei den Werten auch lassen.
Wie Du ja selber sagst, alles grenzwertig und nichts deutlich erhöht.

Beiträge: 3 090

Vorname: Kerstin

Wohnort: Heidelberg

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 26. Juli 2017, 22:01

Hallo,
ich würde mir eine Zweitmeinung einholen. Ich hatte auch in beiden Schwangerschaften einen hohen Nüchternwert mit guten Normalwerten. In der Zwillingsschwangerschaft lag der Nüchternwert beim Test deutlich überm Grenzwert, aber eben gute Nichtnüchternwerte.

Nun habe ich das Glück, dass meine Mutter als Krankenschwester auf einer Diabetesstation Staionsleiterin war. Sie war schon beim ersten Telefonat der Ansicht, dass ich nicht spritzen muss, sondern bitteschön einfach nicht 12h nichts essen sollte _bsssssss_ Wir haben die Messwerte (ich habe dann auch eine Woche gemessen) dann noch dem Oberarzt gegeben, der war derselben Ansicht. Also habe ich die Insulinbehandlung abgelehnt. Kurz darauf sind wir umgezogen, der FA in Heidelberg fand das auch so ok.

Meine Mutter hat mir auch erklärt, dass es durchaus Menschen gibt, die einfach hohe Nüchternwerte haben, so ich offenbar auch. Wenn alles andere unauffällig ist, ist dann erstmal die erste Maßnahme: Nicht zu lange nüchtern bleiben! Eigentlich logisch, oder? Ich verhalte mich tatsächlich auch schon immer instinktiv so, ich esse oft noch ganz kurz vorm Schlafengehen was oder trinke was Kalorienhaltiges.

Langer Rede kurzer Sinn: Zweitmeinung einholen, weiter messen und zuhause nicht ewig nüchtern bleiben.

VG Kerstin



socke

Forumsfanatiker

Beiträge: 956

Vorname: Bernd

Wohnort: Pfalz

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 27. Juli 2017, 07:42

Hallo zusammen.

Gelten bei Zwillingsschwangerschaften eigentlich die gleichen Grenzwerte wie bei normalen Schwangerschafen ?

Gruß Bernd

16

Freitag, 28. Juli 2017, 08:02

Ich hab ja eine Insulinpflichtige schwangerschaftsdia und spritze schon seit der 6. Woche. En Nüchternwert bekommt man über die Ernährung nu schwer geregelt, was du aber noch versuchen kannst, dass du abends bevor du ins Bett gehst, noch einen halben Apfel isst. Hilft manchen, den Nüchternwert so noch runter zu bekommen.

@Socke
Die sind eigentlich gleich.oder meinst du nun die Werte beim Kind selbst?

17

Samstag, 29. Juli 2017, 10:30

Also ich habe jetzt am Dienstag noch einen Termin beim Pränataldiagnostiker. Der soll nochmal genau messen und wenn er auch zu dem Schluss kommt, dass die beiden zu groß sind, dann werde ich es eben probieren müssen mit dem Insulin...
Ich werde dann berichten, wie es ausging.
Liebe Grüße,
Johanna
Unsere Jungs sind geschlüpft _mmmhbl_ _mmmhbl_ ! Am 14.10. 2017 bei 37+4 mit 3160 und 3445 kg und 52 cm.

18

Mittwoch, 2. August 2017, 14:14

Huhu, ich wollte ja noch berichten, wie es weiter ging. Also gestern beim Ultraschall an der Uniklinik zeigten sich tatsächlich keine Besonderheiten, beide sind zeitgerecht entwickelt. Deshalb komme ich jetzt doch erst mal ums Insulin rum sm_cheer und hoffe, dass sich die Werte nicht verschlechtern!
Liebe Grüße
Unsere Jungs sind geschlüpft _mmmhbl_ _mmmhbl_ ! Am 14.10. 2017 bei 37+4 mit 3160 und 3445 kg und 52 cm.

19

Sonntag, 27. August 2017, 07:48

Zwillingsbett

Guten Morgen,
Ich weiss nicht ob ich den Beitrag hier an der richtigen Stelle schreibe (kenne mich noch nicht so gut aus)

Aber weiss jemand ob und wo man Zwillingsbetten bekommt??

L.G. petra